Mittwoch, 10. Februar 2021

Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. (Mk 7,15)

05 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 7,14-23

In jener Zeit rief Jesus die Leute zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage: 

Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. 

Er verließ die Menge und ging in ein Haus. 

Da fragten ihn seine Jünger nach dem Sinn dieses rätselhaften Wortes. 

Er antwortete ihnen: Begreift auch ihr nicht? Seht ihr nicht ein, dass das, was von außen in den Menschen hineinkommt, ihn nicht unrein machen kann? 

Denn es gelangt ja nicht in sein Herz, sondern in den Magen und wird wieder ausgeschieden. Damit erklärte Jesus alle Speisen für rein. 

Weiter sagte er: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. 

Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, 

Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Hochmut und Unvernunft. 

All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.

 

 

Tagesimpuls:

 

Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.  (Mk 7,15)

 

Alles Böse kommt von innen. Jesus lehrt uns, die Hintergründe hinter der vordergründigen Welt zu verstehen. Wir Menschen sind geistige Wesen. Wir sind nicht triebgesteuert, so sehr wie bestimmte Triebe Anteile von uns sind. Aber wir haben die Freiheit, damit umzugehen. Wir können unsere Triebe nicht einfach ignorieren, wir können sie nicht unter den Teppich kehren, aber wir sind auch nicht ihre Sklaven. Wir selber können uns beherrschen. Wir sind in der Taufe zu Königen gesalbt worden, weil wir herrschen sollen, und nicht Sklave ein von irgendetwas, was uns hin- und hertreibt.

 

Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. 

 

Das Böse, das ist auch der Teufel mit seinen Dämonen. Das ist auch etwas Geistiges, genauso wie unsere Freiheit, unser freier Wille. Diese geistigen Dinge steuern uns, wenn wir böse sind. Fälschlicherweise schieben wir oft alles auf die äußeren Umstände. Aber das ist eine falsche Blickrichtung. Nicht ein anderer Mensch hat uns verführt, nicht die Not oder die Bedrängnis, in der ich gerade steckte, sondern das Böse, die Versuchung, der Teufel, der mich zerstören will. Der Kampf spielt sich in mir ab. Natürlich sind die äußeren Umstände wichtig, wenn z.B. jemand in einem sehr schlechten Milieu aufgewachsen ist. Aber immer wieder liefern Menschen den Beweis, dass man sich dann trotzdem sehr gut entwickeln kann. Es liegt eben nicht an den äußeren Umständen, sondern am Inneren. Wir haben die Freiheit, so oder so mit unserer Situation umzugehen.

 

Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. 

 

Trotzdem sollen wir unsere Freiheit auch so gebrauchen, dass wir die äußeren Umstände so gestalten, dass sie für uns keine Versuchung darstellen. Wenn sich jemand z.B. pornographische Bilder anschaut, muss er sich nicht wundern, dass er mit Unreinheit zu kämpfen hat. Die Unreinheit ist etwas geistiges. Aber ebenso ist es ein geistiger Prozess, ob man sich solchen Bildern aussetzt oder nicht. Also kommt auch hier die Unreinheit von innen, denn die Entscheidung, solche Bilder anzuschauen, ist etwas Geistiges. Jemand anders könnte diese Bilder zufällig sehen und würde dann nicht von der geistigen Unreinheit angegriffen. Die Unreinheit ist also nach wie vor etwas Geistiges, etwas Inneres, aber wenn jemand einmal in dieser Haltung ist, können die äußeren Dinge das weiter fördern. Daher ist es wichtig, auch die äußere Umgebung so zu gestalten, dass sie möglichst wenig die Versuchungen fördert.

 

Gebet:

Jesus, du lehrst uns, dass es auf den Geist ankommt, auf das Innere, auf unser Denken. Im Inneren findet der Kampf zwischen Gut und Böse statt. Danke, dass du uns zu Königen gesalbt hast, dass du uns die Kraft zum Herrschen gegeben hast. Jesus, hilf uns täglich, den inneren Kampf gegen das Böse zu bestehen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, in einer Gebetsbitte heißt es: „Bilde unser Herz nach deinem Herzen“.

    HERR, ich bitte in deinem Namen  JESU, GOTT VATER  im Himmel, dass ich in Wahrheit an deinem Wort festhalte.
    Nur so wird es mir möglich sein, durch die  Kraft der Heiligen Eucharistie, mich von Dir immer wieder auf's neue  im Herzen ganz
    er-füllen zu lassen,  damit  "über meine Lippen kein böses Wort komme".

    Denn in Ps.18 ist zu lesen... Denn ich hielt mich an die Wege des Herrn und fiel nicht ruchlos ab von meinem Gott.
    Amen
    Jesus ich vertrau auf dich

    AntwortenLöschen