Dienstag, 9. Juni 2020

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? (Mt 5,13)

10 Woche im Jahreskreis     Dienstag

 

EVANGELIUM

Mt 5, 13-16

 

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:

13Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.

14Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.

15Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.

16So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? (Mt 5,13)

 

Das ist eine gute Frage! Jesus gibt keine Antwort auf diese Frage. Die Antwort ist auch sehr schwierig. Ich denke an die Katholische Kirche heute. Wir machen Erstkommunionfeiern und Firmungen, Trauungen und Beerdigungen, wir machen Sonntagsmessen und Werktagsmessen, wir machen Volksfeste und Feiern. Aber sind wir salzig? Bewegen wir etwas? Inspirieren wir die Welt? Vielleicht tun wir das, und ich sehe es zu wenig. Aber ich werde das Gefühl nicht los, dass wir doch etwas schal geworden sind, dass wir den Geschmack verloren haben. Und wie kann man den wieder bekommen? Das ist wirklich eine schwere Frage.

 

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen?

 

Jesus sagt: Neuer Wein gehört in neue Schläuche. D.h. man muss die Strukturen mal ändern, wenn man etwas neu machen will. Durch die Coronakrise haben sich viele Strukturen geändert. Sind wir dadurch salziger geworden? Mein subjektiver Eindruck ist Ja! Nicht überall und nicht in allem. Aber ich meine, dass Menschen im Moment mehr berührt werden von Jesus. Es gibt natürlich auch die andere Fraktion, die nur darauf wartet, dass wir so schnell wie möglich wieder Party feiern können. Die haben scheinbar bisher noch nichts gelernt.

 

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen?

 

Ich lerne in den letzten Jahren und Wochen viel von Maria. Sie hat es geschafft, das Salz wieder salzig zu machen. Ich denke an Fatima, an Medugorje, ich denke auch an die Frau aller Völker, die Erscheinungen von Amsterdam, worüber ich in den letzten Tagen viel lerne. Maria inspiriert mich, sie hilft mir, meinen Glauben an Jesus ernster zu nehmen und tiefer zu leben. Es scheint so, dass Gott sie in den letzten Tagen, im Endkampf, zu uns schickt mit einem besonderen Auftrag: Das Salz wieder salzig zu machen. Danach kommt dann das neue Pfingsten der Liebe, der Triumph ihres Unbefleckten Herzens. Es ist wie eine Geburt. Erst kommt eine schwere Zeit, und dann kommt das Neue, dass alles Leid wert war. Ich möchte niemanden, der den Bezug zu Maria traditionellerweise ablehnt, zu nahe treten. Ich bin dankbar für alle meine protestantischen Freunde, von denen ich viel lerne. Aber es ist einfach so schön, so tief, so wunderbar, wenn ich mich von Maria an die Hand nehmen lasse und in mir spüre, wie das Salz wieder salziger wird. Ich spüre die Kraft des Heiligen Geistes, ich spüre das Wachstum der Liebe Christi und Gottes des Vaters in mir.

 

Gebet:

Jesus, es ist großartig. Es scheint Antworten zu geben. Du sendest die Erneuerung im Heiligen Geist, die pfingstliche Erneuerung über die ganze Kirche, über die ganze Erde, und wir dürfen erleben, dass das Salz wieder salzig wird. Du sendest in dieser Endzeit Maria, die uns inspiriert und an die Hand nimmt, die uns hilft, Jesus mehr nachzufolgen („Was er euch sagt, das tut!"), und die uns hilft, uns mit den Aposteln und den anderen Jüngern für das Kommen des Heiligen Geistes, für das Kommen der pfingstlichen Gnade zu öffnen. (vgl. Apg 1, Maria mit den Jüngern vor Pfingsten im Abendmalssaal) Danke Jesus! Lass mich Salz sein, dass die Erde inspiriert, dass ich mit meinem Leben etwas bewege und Frucht bringe.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Kommentare:

  1. Salz!
    Früher war Salz ein wichtiges Handelsmittel, doch heute ist es ein billiges Lebensmittel. Salz ist wichtig, denn ohne Salz kann keine menschliche Zelle bestehen, und ohne Salze kann unser menschliches Herz nicht schlagen. Zuviel Salz ist gesundheitlich ungesund, zu wenig Salz im Körper ist ebenfalls gesundheitsgefährdend.
    Also die richtige Dosierung macht's.
    Salz verliert nur äußerst selten den Geschmack. Das geschieht nur dann, wenn das Salz "unrein" ist. (so wie bspw. das Salz im Toten Meer)
    Eine wohl dosierte Salzmenge erhöht den "Eigengeschmack von Speisen.

    Jesus, ich bitte Dich im Pfingstlichen Lichtglanz, reinige mich in der Kraft des Hl.Geistes, dass ich ein gutes Salzkorn Deines Glaubens sein darf. Amen

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, wie kann ich mich für dich einsetzen mit meinen begrenzten Möglichkeiten? Bin ich ein Salzkorn nach deinem Geschmack! Bin ich bereit wie die Witwe aus Sarepta, mein letztes zu geben, um einem Fremden ein Stück Brot zu backen?
    Jesus, du weißt wann ich Hilfe brauche, ich habe alles in die Waagschale gelegt. Hilf du mir, das Unmögliche möglich zu machen.Mein Auftrag ist,das zu tun. Vertrauen in deinem Geist zu haben. Es setzt das Hören voraus.
    Maria hat es uns vogelebt in einzigartiger Weise.
    Danke, Jesus für deine Mutter und dein Kommen zu uns auf diese Erde. Du hast mir den Weg gezeigt, dass ich Salz und Licht sein kann. Dir und deiner Gnade vertraue ich mich an. Amen

    AntwortenLöschen