Mittwoch, 3. Juni 2020

Ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes. (Mk 12,24)

09 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 12,18-27

In jener Zeit kamen einige von den Sadduzäern, die behaupten, es gebe keine Auferstehung, zu Jesus und fragten ihn: 

Meister, Mose hat uns vorgeschrieben: Wenn ein Mann, der einen Bruder hat, stirbt und eine Frau hinterlässt, aber kein Kind, dann soll sein Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen verschaffen. 

Es lebten einmal sieben Brüder. Der erste nahm sich eine Frau, und als er starb, hinterließ er keine Nachkommen. 

Da nahm sie der zweite; auch er starb, ohne Nachkommen zu hinterlassen, und ebenso der dritte. 

Keiner der sieben hatte Nachkommen. Als letzte von allen starb die Frau. 

Wessen Frau wird sie nun bei der Auferstehung sein? Alle sieben haben sie doch zur Frau gehabt. 

Jesus sagte zu ihnen: Ihr irrt euch, ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes. 

Wenn nämlich die Menschen von den Toten auferstehen, werden sie nicht mehr heiraten, sondern sie werden sein wie die Engel im Himmel. 

Dass aber die Toten auferstehen, habt ihr das nicht im Buch des Mose gelesen, in der Geschichte vom Dornbusch, in der Gott zu Mose spricht: Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs? 

Er ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden. Ihr irrt euch sehr.

 

 

Tagesimpuls:

 

 Ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes.  (Mk 12,24)

 

Die Heilige Schrift bezeugt die Macht Gottes. Es ist sehr schön, wie Jesus hier diesen Zusammenhang betont. In der Heiligen Schrift stehen die Machttaten Gottes beschrieben, deren größte die Auferstehung ist. Viele, die die Machttaten Gottes leugnen, weil sie nicht daran glauben, kennen nicht die Heilige Schrift oder leugnen auch die Heilige Schrift. Sie behaupten, alles, was über die Machttaten Gottes dort geschrieben steht, sei nur symbolisch zu verstehen, wäre in der Realität nie passiert. Hier ist eine Logik. Wer nicht daran glaubt, dass Gott in dieser Welt Wunder wirkt, der kann auch die Heilige Schrift in diesen Punkten nicht akzeptieren, er sucht sich andere Erklärungen, um das in der Schrift Geschriebene zu interpretieren.

 

 Ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes.

 

Muss man denn alles wörtlich auffassen, was in der Heiligen Schrift steht? Kommt man denn da nicht an manche Widersprüche? Die Katholische Kirche lehrt, dass wir berechtigt sind, mit wissenschaftlichen Methoden die Schrift zu erklären, z.B. die Aussageabsicht des vom Heiligen Geist inspirierten Verfassers oder die Art und Form des Textes zu untersuchen. Ebenfalls spielt der historische Zusammenhang eine Rolle. Letztlich unterliegt die richtigen Erklärung der Heiligen Schrift immer dem Urteil der Kirche. Das alles ist in dem Dokument Dei Verbum vom II Vatikanischen Konzil erklärt.

 

 Ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes.

 

Wesentlich dabei ist, dass man an die Machttaten Gottes grundsätzlich glaubt. Wenn ich grundsätzlich alle Wunder, die in der Bibel berichtet werden, ablehne, weil ich nicht daran glaube, dann trifft mich genau das Urteil Jesu, das er hier ausspricht. Wenn ich aber an die Machttaten Gottes glaube, dann darf ich auch genau hinschauen, was der Bibeltext wirklich aussagen will. Wichtig ist, dass ich bei meiner Auslegung nicht gegen die Lehre der Kirche spreche.

 

 Ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes.

 

Eine große Hilfe beim richtigen Verständnis der Heiligen Schrift sind die Auslegungen der Heiligen und auch von Mystikern, denen Gott Offenbarungen über das biblische Geschehen geschenkt hat. Und für uns persönlich ist es immer wieder wichtig, den Heiligen Geist anzurufen, bevor wir die Heilige Schrift lesen oder hören. Er wird uns in die volle Wahrheit führen, das gilt auch für das richtige Verstehen der Heiligen Schrift.

 

Gebet:

Heiliger Geist, ich danke dir, dass du uns hilfst, die Schrift richtig zu verstehen. Lass uns immer mehr an die Machttaten Gottes glauben und sie selber auch erleben. Hilf uns, im Glauben und in der Erkenntnis der Wahrheit zu wachsen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, ich glaube an Deine Auferstehung!
    Wenn ich das nicht glauben würde, welches Lebensziel hätte meine Lebensbestimmung.

    Denn im „Katechismus der Katholischen Kirche“ (KKK) Nr. 988 lese ich von der Auferstehungshoffnung.

    Hl.Geist, bitte schenke mir Gnade des "Begreifen und Verstehens" damit ich das Wort Gottes immer mehr verstehen lerne. Amen

    AntwortenLöschen