Mittwoch, 9. August 2017

Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten. (Joh 4,24)

Heilige Theresia Benedicta vom Kreuz – Fest

 

EVANGELIUM

Joh 4, 19-24

 

19Die Frau sagte zu Jesus: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist.

20Unsere Väter haben auf diesem Berg Gott angebetet; ihr aber sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten muss.

21Jesus sprach zu ihr: Glaube mir, Frau, die Stunde kommt, zu der ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet.

22Ihr betet an, was ihr nicht kennt, wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden.

23Aber die Stunde kommt, und sie ist schon da, zu der die wahren Beter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn so will der Vater angebetet werden.

24Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten. (Joh 4,24)

 

Statt im Jerusalemer Tempel sollen wir Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten. Was bedeutet das? Ich denke sofort an die Dreifaltigkeit. Der Heilige Geist und Jesus, denn Jesus sagt von sich, dass er die Wahrheit ist (Joh 14,6). Man kann also auch sagen: Wir sollen Gott im Heiligen Geist und in Jesus anbeten. Z.B. wie es der Heilige Thomas gemacht hat, als er vor Jesus auf die Knie gefallen ist und ihn angebetet hat: „Mein Herr und mein Gott." (Joh 20,28)

 

Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.

 

Was heißt das praktisch? „In der Wahrheit", das heißt, wir beten nicht irgendein höheres Wesen an. Wir machen uns nicht unser eigenes Gottesbild, so wie wir Gott gern hätten. Jesus ist der Maßstab. Er ist die Offenbarung Gottes. Das heißt auch, dass wir Gott nicht fürchten müssen. Es gibt ja auch z.B. Religionen, die sich vor Gott fürchten, die ihm Opfer bringen müssen, um seinen Zorn zu besänftigen. Für uns ist Jesus der Maßstab. Wir beten Gott in Jesus an. Das ist für uns die Wahrheit.

 

Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.

 

„Im Geist"! Das heißt für mich, dass ich bei jedem Gebet den Heiligen Geist anrufe. Ich weiß, dass ich ohne ihn gar nicht richtig beten kann. Er soll in mir beten (vgl. Röm 8,26). Er soll in mir sprudeln bei jedem Gebet. Wir bekommen beim Gebet immer seine Unterstützung. Wir müssen nicht irgendetwas vollbringen, sondern wir sollen den Heiligen Geist in uns fließen und sprudeln lassen. Das muss nicht mit besonderen Gefühlen verbunden sein. Es kann auch sein, dass der Heilige Geist ganz ruhig, aber nachhaltig wie eine Quelle ist, die aus unserem tiefsten Inneren sprudelt und unser Herz mehr und mehr erfüllt, so wie wenn ein Becken von unten langsam immer mehr gefüllt wird. Dabei müssen, wie gesagt, keine besonderen religiösen Gefühle entstehen, sondern ein tiefer Friede, der uns mehr und mehr erfüllt. Wir sind einfach zufrieden, ganz natürlich, fast könnte man sagen, ganz normal.

 

Gott ist Geist, und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.

 

Eine schöne Tagesaufgabe liegt vor uns. Suchen wir heute wieder die Stille, damit wir Gott anbeten können im Geist und in der Wahrheit! Erfüllt von seinem Frieden, werden wir die Kraft haben, unser Bestes für unsere Mitmenschen zu geben.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir so sehr, dass du zu uns gekommen bist, um uns die göttliche Wahrheit zu offenbaren. Und Gott ist keine abstrakte Wahrheit, sondern du bist es selber. Du zeigst uns, dass du eine Person bist, sogar drei Personen in einer göttlichen Einheit. Heiliger Geist, ich danke dir von ganzen Herzen, dass du mit immer beistehst beim Gebet. Dass du in mir sprudelst wie eine Quelle. Führe mich durch die verschiedenen Stufen und Erfahrungen des Gebets, so dass meine Liebe immer größer wird und ich immer mehr der Mensch werden kann, der ich sein soll nach deinem göttlichen Plan.

 

 

Pastor Roland Bohnen

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen