Dienstag, 15. August 2017

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. (Lk 1,48)

AUFNAHME MARIAS IN DEN HIMMEL – HOCHFEST

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 1,39-56.

In jenen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.
Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth.
Als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt
und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.
Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?
In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.
Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.
Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. 
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, 
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht 
über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: 
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben 
und lässt die Reichen leer ausgehn.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an 
und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern Vätern verheißen hat, 
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.

 

Tagesimpuls:

 

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.  (Lk 1,48)

 

„Alle Geschlechter" hat zwei Bedeutungen, die beide zutreffen. Einmal meint es so viel wie alle Familien der Erde, alle Abstammungslinien. Es heißt aber auch: Alle Generationen, also bis auf den heutigen Tag und in alle Zukunft. Es heißt zusammengefasst: Alle Menschen.

 

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

 

Maria ist von Gott in eine sehr hohe Position gehoben worden. Sie hat eine sehr hohe Berufung, man kann durchaus sagen, dass sie die größte und wichtigste Berufung von allen Menschen hat. Wenn sie diese riesengroße Berufung hat, von allen Menschen diejenige zu sein, die den Gottessohn zur Welt bringt, dann ist das nicht nur eine Berufung für neun Monate. Wenn wir an unsere eigene Berufung denken, dann ist unser Leben nicht segmentiert in Einzelabschnitte. Unser Leben ist ein Ganzes. Und bei Maria kann es nicht anders sein. Diese Berufung zu haben, das prägt und bestimmt ihr ganzes Leben, nicht nur einen Abschnitt. Daher glaubt die Kirche, dass sie von Anfang an ausgewählt war, von Gott auf diese Aufgabe vorbereitet durch die unbefleckte Empfängnis, und dass sie diese Berufung bis in alle Ewigkeit lebt. Sie ist von Anfang an der neue Mensch, der Mensch, der Adam eigentlich sein sollte, der rein, unbefleckt die Herrschaft über die ganze Schöpfung von Gott anvertraut bekommt. Daher wird Maria zu Recht Königin des Himmels und der Erde genannt. Und aus diesem Grund nimmt sie auch jetzt schon, vor allen anderen Menschen, teil an der Vollendung, in die Christus die Menschheit hineinführen will.

 

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

 

Maria nimmt teil an der Vollendung, d.h. sie ist schon so im Himmel, wie Jesus im Himmel ist, und wie wir hoffen, einmal im Himmel sein zu werden: Mit Leib und Seele, als ganzer Mensch. Das Fest Maria Aufnahme in den Himmel bekräftigt damit auch unseren Glauben an die leibliche Auferstehung. Denn wir sollen als ganze Menschen in Ewigkeit mit Gott leben, nicht als halbe. Wenn wir später nur Seele wären ohne Leib, dann würde uns eine wesentliche Dimension unseres Menschseins fehlen, dann wäre im Himmel weniger als auf der Erde. Aber im Himmel wird die Fülle sein, da wird es an nichts fehlen, da werden wir alles haben, was zu unserem Menschsein dazugehört. Und Maria ist schon dort mit Christus, wohin wir auf dem Weg sind.

 

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

 

Schließen wir uns an an den großen Chor der Heiligen, die die Größe Marias preisen.  Preisen wir sie gemeinsam selig an diesem schönen Festtag heute! Schenken wir ihr die Ehre, die ihr gebührt, weil Gott sie auf diesen Platz gestellt hat.

 

Gebet:

Jesus, am heutigen Festtag wollen wir deine Mutter Maria ehren und selig preisen. Wir danken dir, dass du in ihr die Berufung Adams und Evas wieder hergestellt hast. In ihr können wir ablesen, wie Menschsein gelingen kann. Danke für alles, was du uns durch Maria geschenkt hast. Hilf uns aber auch, dass wir alle unseren Teil tun, um mitzuwirken an deinem Erlösungsplan. Stärke unser Vertrauen auf die machtvolle Fürbitte Marias.

 

 

Pastor Roland Bohnen

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen