Freitag, 15. Februar 2019

Effata!, das heißt: Öffne dich! (Mk 7,35)

05 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 7,31-37

In jener Zeit verließ Jesus das Gebiet von Tyrus wieder und kam über Sidon an den See von Galiläa, mitten in das Gebiet der Dekapolis. 

Da brachte man einen Taubstummen zu Jesus und bat ihn, er möge ihn berühren. 

Er nahm ihn beiseite, von der Menge weg, legte ihm die Finger in die Ohren und berührte dann die Zunge des Mannes mit Speichel; 

danach blickte er zum Himmel auf, seufzte und sagte zu dem Taubstummen: Effata!, das heißt: Öffne dich! 

Sogleich öffneten sich seine Ohren, seine Zunge wurde von ihrer Fessel befreit, und er konnte richtig reden. 

Jesus verbot ihnen, jemand davon zu erzählen. Doch je mehr er es ihnen verbot, desto mehr machten sie es bekannt. 

Außer sich vor Staunen sagten sie: Er hat alles gut gemacht; er macht, dass die Tauben hören und die Stummen sprechen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Effata!, das heißt: Öffne dich!  (Mk 7,35)

 

Interessanterweise spricht Jesus nicht zu Mund und Ohren, sondern „zu dem Taubstummen". Er spricht ihn als Person an. Er soll sich für Gott öffnen. Wenn er sich für Gott öffnet, dann können heilende Gnaden fließen. Je offener ein Mensch ist, umso mehr kann Gott ihm helfen.

 

Effata!, das heißt: Öffne dich!

 

„Öffne dich", das sagt Jesus auch zu mir. Ich will mich mit meinem ganzen Wesen für Gott öffnen, für Jesus, für das Wirken des Heiligen Geistes. Ich will, dass göttliche Gnaden in mir fließen können. Wenn ich mich öffne, dann ist die Welt an dieser Stelle mehr offen für Gott. Das wirkt sich sofort auf die ganze Welt aus. Gott wirkt in der Welt durch die Summe der Menschen, die sich für ihn geöffnet haben.

 

Effata!, das heißt: Öffne dich!

 

Ich will heute während des Tages offen bleiben. Ich will nicht zurückfallen in die Angst um mich selbst. Ich will mich nicht beherrschen lassen von Gewohnheiten, die mir nicht guttun. Ich bete um die Hilfe des Heiligen Geistes, damit er mir hilft, in der Offenheit für Gott zu leben. Ich will mich ansprechen lassen von dem, was geschieht, von den Menschen, die zu mir kommen. Ich will mich aber auch ansprechen lassen von der inneren Stimme, die mir sagen soll, was ich in der jeweiligen Situation tun soll. Ich kann nicht alles machen, ich kann nicht zu allem Ja sagen. Ich brauche immer Gottes Weisheit, die ich aber nur dann empfange, wenn ich offen bin.

 

Gebet:

Heiliger Geist, bitte hilf mir, mich heute für Gott zu öffnen und offen zu bleiben. Schenke mir die göttliche Weisheit, damit ich die richtigen Entscheidungen treffe. Hilf mir, alles zu überwinden, was mich daran hindern will, offen für Gott zu leben. Lass Heilungsgnaden in mich fließen, denn ich weiß, je mehr Gnaden ich aufnehme, umso mehr Gnaden kannst du durch mich der Welt schenken. Danke für deine Gnadenflüsse. Danke, dass du durch mich in der Welt wirkst.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Jesus, weshalb darf ich nichts davon erzählen, von dem was DU an Wundern tust ?    Um was geht's DIR...geht's um  mehr?

    Ja! 

    Jesus,  DU bittest mich nicht nur auf das Wunderbare "die Heilungen" zu schauen
    Du sagst.:  mein Kind;  minimalisiere mich nicht nur auf die Wunder...sondern sieh mich ganz....im Leben, im Sterben / Tod und in der Auferstehung" !

    Daher fühle ich für mich im heutigen Evangelium angesprochen...und frage  mich: " bin ich ein Taubstummer" ?

    Nur wenn ich bereit bin, mich von DIR ganz zu berühren zu lassen, kann ich mich ganz öffnen, und DICH in deiner göttlichen Ganzheit sehen.

    Jesus, bitte berühre mich.

    Amen

    AntwortenLöschen