Donnerstag, 28. Februar 2019

Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab. (Lk 9,43)

07 Woche im Jahreskreis     Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 9,41-50

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wer euch auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört - amen, ich sage euch: er wird nicht um seinen Lohn kommen. 

Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde. 

Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer. 

Und wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, dann hau ihn ab; 

es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden. 

Und wenn dich dein Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus; 

es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, 

wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. 

Denn jeder wird mit Feuer gesalzen werden. 

Das Salz ist etwas Gutes. Wenn das Salz die Kraft zum Salzen verliert, womit wollt ihr ihm seine Würze wiedergeben? Habt Salz in euch, und haltet Frieden untereinander!

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab.  (Lk 9,43)

 

Wir haben hier ein sehr radikales Wort Jesu. Das kann uns Angst machen. Wir können den Eindruck bekommen, dass es uns überfordert. In solchen Fällen ist es vielleicht besser, wir fragen Jesus: „Welche Gnade willst du mir durch dieses Wort schenken?" Ich spüre, dass Jesus die Gnade einer radikalen Umkehr, einer radikalen Bekehrung schenken möchte. Oft geht die Bekehrung nicht besonders tief. Wir bleiben oberflächlich, bereuen unsere Sünden nicht wirklich. Wir beichten sie zwar, aber es ändert sich nichts. Da fehlt uns eine tiefe Reue, eine tiefe Umkehr.

 

Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab.

 

Ein Heiliger sagte einmal, dass wir viel mehr Zeit investieren müssten, um um tiefe Reue zu beten als für die Gewissenserforschung. Wenn ich dieses Wort betrachte, dann wird mit deutlich, dass echte, tiefe Reue eine Gnade ist, die man erbitten muss. Das kommt in vielen Fällen nicht von alleine. Die Reue bringt dann eine echte Abscheu, einen Widerwillen gegen die Sünde mit sich. Durch die echte Reue wird einem bewusst, wie schädlich die Sünde wirklich ist. Und dann kann man auch verstehen, was Jesus heute sagt, dass es besser ist, wenn man auf etwas Gutes verzichtet, wenn dieses Gute einen zur Sünde verführt. Weil man wirklich nicht mehr sündigen will, gibt man Dinge auf, die eigentlich nicht schlecht sind, die eigentlich erlaubt wären. In der Moraltheologie nennt man das: Man meidet die Gelegenheiten zur Sünde.

 

Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab.

 

Ein klassisches Beispiel dafür ist der Fernseher. Das Fernsehgerät ist an sich nicht schlecht, es ist auch erlaubt, ja es ist gut. Aber wenn das jemanden immer wieder zur Sünde verführt, dann macht es Sinn, es abzugeben. Wie gesagt, es ist nur ein Beispiel, um zu erklären, was damit gemeint ist, die Gelegenheiten zur Sünde zu meiden. Bei jedem einzelnen kann das ganz anders sein. Aber wir können Jesus fragen: „Gibt es in meinem Leben Gelegenheiten zur Sünde, die ich abschaffen sollte?" Und wir können heute um tiefe, echte Reue beten, damit Jesus uns diese Gnade schenkt und wir auf diese Weise noch mehr die Sünde meiden.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns immer neue und immer tiefere Gnaden schenken willst. Ich sehe in meinem Leben noch die Sünde, und ich erkenne auch, dass meine Reue nicht sehr tief ist. Daher bitte ich dich heute: Schenke mir eine größere Entschiedenheit, die Sünde zu meiden. Schenke mir die Gnade einer tiefen und echten Reue!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus...heute
    ( und nicht nur Heute ) sprichst du "klare und gerechte" Worte.

    Jesus, sprichst Du in Vers 42 - von "den Kleinen - den Kindern / deiner und unserer Zeit ... oder von den Kleinen - die Christenheit" wie ist das hier und heute gemeint...?

    Weiterhin sprichst du von Salz...

    Salz welches zum haltbarmachen, zum würzen und zum pökeln verwendet wurde / verwendet wird.

    Jesus ich bitte dich...gib mir ein Herz aus Fleisch ( und reis heraus das Herz aus Stein - damit ich innerlich nicht verfaule...) und lass mich für dich ein "gutes Salz und ein leuchtendes Feuer" sein.

    Amen

    AntwortenLöschen