Mittwoch, 2. Januar 2019

Ebnet den Weg für den Herrn! (Joh 1,23)

02 Januar

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 1,19-28

Dies ist das Zeugnis Johannes' des Täufers: Als die Juden von Jerusalem aus Priester und Leviten zu ihm sandten mit der Frage: Wer bist du?, 

bekannte er und leugnete nicht; er bekannte: Ich bin nicht der Messias. 

Sie fragten ihn: Was bist du dann? Bist du Elija? Und er sagte: Ich bin es nicht. Bist du der Prophet? Er antwortete: Nein. 

Da fragten sie ihn: Wer bist du? Wir müssen denen, die uns gesandt haben, Auskunft geben. Was sagst du über dich selbst? 

Er sagte: Ich bin die Stimme, die in der Wüste ruft: Ebnet den Weg für den Herrn!, wie der Prophet Jesaja gesagt hat. 

Unter den Abgesandten waren auch Pharisäer. 

Sie fragten Johannes: Warum taufst du dann, wenn du nicht der Messias bist, nicht Elija und nicht der Prophet? 

Er antwortete ihnen: Ich taufe mit Wasser. Mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt 

und der nach mir kommt; ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. 

Dies geschah in Betanien, auf der anderen Seite des Jordan, wo Johannes taufte.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ebnet den Weg für den Herrn!  (Joh 1,23)

 

Wir haben in den letzten Tagen gesehen, wie wichtig es ist, dass der Erlöser angenommen wird von uns Menschen. Sehr oft wird zitiert von Angelus Silesius: „Wenn Jesus hundertmal geboren wäre, wird er nicht in deinem Herzen geboren, dann wäre er umsonst geboren." Also das ganze Erlösungswerk Gottes nützt nichts, wenn es nicht Menschen gibt, die es annehmen. Und Maria hat das Wirken Gottes angenommen, sie hat vollkommen Ja gesagt zu Gott.

 

Ebnet den Weg für den Herrn!

 

Aber nicht nur Maria ist wichtig. Heute sehen wir Johannes den Täufer. Er musste die Menschen auf Jesus vorbereiten. Damit man etwas annehmen kann, muss man darauf vorbereitet werden. Ich denke jetzt an die Vorbereitung auf ein Sakrament, z.B. die Erstkommunion, die Firmung oder die Erwachsenentaufe. Wenn die Vorbereitung minimal ausfällt, dann kann man das Geschenk gar nicht wirklich annehmen. Man versteht es nicht, man ist nicht vorbereitet. Beim Sakrament der Ehe ist es offensichtlich, dass viele Paare nicht wirklich geistlich vorbereitet sind. Die organisatorischen Vorbereitungen werden immer aufwendiger. Aber man bekommt den Eindruck, je weniger spirituell vorbereitet wird, umso mehr werden die Äußerlichkeiten vorbereitet. Aber wenn man nicht vorbereitet ist auf den Empfang eines Sakraments, dann empfängt man kaum Gnade, was der Sinn des Sakraments wäre.

 

Ebnet den Weg für den Herrn!

 

Nun fragen wir uns: Was kann ich tun, um dem Herrn den Weg zu ebnen? Ich selber muss mich immer wieder vorbereiten, damit ich den Herrn empfangen kann. Ich soll z.B. nicht unvorbereitet die Kommunion empfangen. Da muss man gleich an die Beichte denken. Wer nie beichtet, aber trotzdem immer die Kommunion empfängt, wird oberflächlich und verschließt sein Herz für Jesus. Der empfängt nur noch sehr wenig Gnade. Solche Menschen sagen häufig, die Messe sei langweilig, und sie schauen zwischendurch auf die Uhr.

 

Ebnet den Weg für den Herrn!

 

Was kann ich tun, damit andere Menschen besser vorbereitet sind, um Jesus zu empfangen? Einige engagieren sich als Katecheten. Das ist sehr wichtig. Man könnte sich auch bei Glaubenskursen engagieren, z.B. bei Alphakursen oder Leben-im-Geist-Seminaren. Das braucht unsere Kirche sehr dringend. Natürlich sind das Gebet und das Zeugnis auch sehr wichtig. Fragen wir Jesus, was er möchte! Wie kann ich helfen, ihm den Weg zu bereiten – in mir und für andere Menschen?

 

Gebet:

Jesus, wir Menschen tun uns sehr schwer damit, dich anzunehmen. Man braucht eine Vorbereitung, das geht nicht von alleine. Ich will mich immer wieder durch die Beichte auf dich vorbereiten, damit ich dich empfange in meinem Herzen und nicht oberflächlich werde. Ich will auch helfen, dass andere Menschen dich empfangen können. Zeige mir, was ich sinnvollerweise tun kann. Zeige mir, wo mein Platz ist in der Kirche, und besonders in der neuen Evangelisierung, die du in deiner Kirche bewirkst.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen