Freitag, 25. Januar 2019

Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören. (Apg 22,14)

FEST DER BEKEHRUNG DES HEILIGEN PAULUS

 

ERSTE LESUNG

Apg 22, 1a.3-16

 

In jenen Tagen sagte Paulus zum Volk:

1aBrüder und Väter! 

3Ich bin ein Jude, geboren in Tarsus in Zilizien, hier in dieser Stadt erzogen, zu Füßen Gamaliëls genau nach dem Gesetz der Väter ausgebildet, ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute seid.

4Ich habe den neuen Weg bis auf den Tod verfolgt, habe Männer und Frauen gefesselt und in die Gefängnisse eingeliefert.

5Das bezeugen mir der Hohepriester und der ganze Rat der Ältesten. Von ihnen erhielt ich auch Briefe an die Brüder und zog nach Damaskus, um dort ebenfalls die Anhänger der neuen Lehre zu fesseln und zur Bestrafung nach Jerusalem zu bringen.

6Als ich nun unterwegs war und mich Damaskus näherte, da geschah es, dass mich um die Mittagszeit plötzlich vom Himmel her ein helles Licht umstrahlte.

7Ich stürzte zu Boden und hörte eine Stimme zu mir sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich?

8Ich antwortete: Wer bist du, Herr? Er sagte zu mir: Ich bin Jesus, der Nazoräer, den du verfolgst.

9Meine Begleiter sahen zwar das Licht, die Stimme dessen aber, der zu mir sprach, hörten sie nicht.

10Ich sagte: Herr, was soll ich tun? Der Herr antwortete: Steh auf, und geh nach Damaskus, dort wird dir alles gesagt werden, was du nach Gottes Willen tun sollst.

11Da ich aber vom Glanz jenes Lichtes geblendet war, so dass ich nicht mehr sehen konnte, wurde ich von meinen Begleitern an der Hand geführt und gelangte so nach Damaskus.

12Ein gewisser Hananias, ein frommer und gesetzestreuer Mann, der bei allen Juden dort in gutem Ruf stand,

13kam zu mir, trat vor mich und sagte: Bruder Saul, du sollst wieder sehen! Und im gleichen Augenblick konnte ich ihn sehen.

14Er sagte: Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören;

15denn du sollst vor allen Menschen sein Zeuge werden für das, was du gesehen und gehört hast.

16Was zögerst du noch? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, und rufe seinen Namen an!

 

 

Tagesimpuls:

 

Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören.  (Apg 22,14)

 

Heute feiern wir das Fest der Bekehrung des Heiligen Paulus. Paulus durfte eine Erfahrung mit Jesus machen. Er wurde auserwählt. Er darf den Willen Gottes erkennen. Er darf Jesus, den Gerechten, sehen, er darf die Stimme seines Mundes hören. Wir erkennen mehr als deutlich: Der Glaube an Jesus ist ein Beziehungsgeschehen. Man tritt in Beziehung zu Jesus. Jesus ist der, der das initiiert, er kommt auf uns zu, und wir antworten. Paulus lern Jesus wirklich kennen. Es ist eine reale Beziehung, eine tiefe Erfahrung mit dem Gottmenschen Jesus.

 

Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören.

 

Ist Paulus ein seltener Ausnahmefall? Hört der normale Christ die Stimme Gottes nicht? Ist für den normalen Christen der Glaube nur ein Befolgen von kirchlichen Geboten und Traditionen, während es dann wenige auserwählte Mystiker gibt, die in einer persönlichen Beziehung zu Jesus stehen? Vielleicht wird es noch vielfach so erlebt (leider!), aber ich glaube nicht, dass Gott das so will. Ich glaube das Jesus jedem Menschen nah sein will, dass jeder eine persönliche Beziehung und eine persönliche Erfahrung von Jesus haben soll. Natürlich ist jeder Mensch anders. Jeder hat eine ganz besondere Berufung, jeder ist auf seine Weise besonders auserwählt und wertvoll. Unsere Erfahrungen mit Gott können unterschiedlich aussehen. Aber doch sind wir alle berufen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören.

 

Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören.

 

In den Bereichen, wo unsere Erfahrungen unterschiedlich sind, sollen wir einander dienen. Das erfordert Offenheit von beiden Seiten. Es gibt offensichtlich Menschen, die einen besonders tiefen Glauben haben. Ebenso gibt es besonders prophetisch begabte Menschen, die in besonderer Weise die Stimme Jesu hören. Diese Menschen sollen den anderen helfen, ebenfalls im Glauben zu wachsen und zu lernen, innerlich auf die Stimme Jesu zu hören. Es erfordert aber auch Demut. Ich muss mich freuen, wenn ich einem Menschen begegne, der einen tieferen Glauben hat als ich, weil ich von ihm lernen kann. Ich muss dankbar sein, wenn ich einem Menschen begegne, der ganz intensiv die Stimme Jesu hört, weil er mir etwas sagen kann (natürlich muss alles immer auch geprüft werden). Jeder Christ ist etwas ganz besonderes, jeder hat seine ganz besondere Berufung. Und jeder kann den anderen mit seinen Gaben dienen. Und das gelingt umso mehr, umso offener und demütiger wir alle sind.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für das Vorbild des Heiligen Paulus. Du hast ihm große Gnaden geschenkt, und er hatte den Auftrag, diese Gnaden weiter zu schenken, dich den anderen Christen und den nichtgläubigen Menschen zu bezeugen. Danke für viele mystisch begnadete Menschen in unserer Zeit. Danke, dass es immer mehr Menschen gibt, die eine ganz persönliche Beziehung zu dir haben. Ich wünsche mir, dass alle Christen eine persönliche Beziehung zu dir bekommen, dass alle eine tiefe Gotteserfahrung machen und innerlich wissen, dass du lebendig bist. Hilf uns und allen Christen, viel zu beten, unser Leben dir anzuvertrauen, damit der Heilige Geist in uns fließen kann, damit unsere Beziehung zu dir ganz stark und lebendig wird, wie beim Heiligen Paulus.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Jesus, manchmal ist die Gefahr groß, von "Deinem Weg" abzukommen.
    Dann kann es schnell geschehen, dass ich in "sellischer und körperlicher Verdammnis" verfalle.

    Herr Jesus, lass mich "im Heute" erkennen, dass das wahre Heil, nur von DIR kommt. Amen

    AntwortenLöschen