Donnerstag, 20. Juli 2017

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir! (Mt 11,29)

15 Woche im Jahreskreis – Donnerstag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 11,28-30.

In jener Zeit sprach Jesus: Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.
Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.
Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.

 

Tagesimpuls:

 

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir! (Mt 11,29)

 

Jesus fordert uns auf, sein Joch auf uns zu nehmen. Die Juden verstehen das „Joch" als die Last, die auf uns liegt durch das Gesetz Gottes. Wir können es auch so verstehen. Es ist eine gewisse Last, wenn man sich den Geboten Gottes unterwirft. Man gibt etwas von seiner Freiheit ab, wenn man Freiheit so versteht, dass man tun und lassen kann, was man will. Wer Jesus nachfolgt, der kann nicht mehr tun und lassen, was er will. Und manchmal wollte man lieber etwas anderes, aber die Nachfolge Jesu verbietet es.

 

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir!

 

Das Joch besteht nicht nur darin, dass man der Versuchung der Sünde widerstehen soll, was manchmal nur mit einer gewissen Mühe verbunden ist. Es ist auch eine Last, wenn man sich dazu entscheidet, mehr zu lieben, den schmalen Weg zu gehen. Da fordert uns Jesus zu mehr auf als nur zur Vermeidung der Sünde. Wir sollen auch Opfer bringen für unsere Mitmenschen um der Liebe willen, die wir in uns entfachen mit Hilfe des Heiligen Geistes.

 

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir!

 

Aber Jesus sagt auch, dass seine Last leicht ist. Wir sollen von ihm lernen, die „Lasten" der Liebe auf uns zu nehmen. Dies ist auf die Dauer nicht nur der bessere, sondern sogar auch der leichtere Weg. Sünde führt uns auf die Dauer nur in Versklavung. Die vermeintliche Freiheit, tun und lassen zu können, was man will, führt zum Verlust der Freiheit, weil man Sklave der Sünde wird. Das ist ein sehr schweres Joch, das man dann zu tragen hat. Dagegen ist das Joch Jesu wirklich leicht. Und ebenso macht auch die Opferbereitschaft, zu der Jesus uns führt, unser Leben auf die Dauer nicht schwerer, sondern leichter. Wir verwandeln uns immer mehr zu Menschen, so wie Jesus war. Das Gute wird uns immer leichter fallen. Und wir finden immer mehr Erfüllung durch die Liebe.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du mein Leben nicht schwerer, sondern leichter machst. Ich will dein Joch auf mich nehmen. Bitte hilf mir, dass ich in den Versuchungen nicht schwach werde. Bewahre mich vor dem Wunsch nach dieser trügerischen Freiheit, tun und lassen zu wollen, was ich will. Hilf mir immer wieder, die wirkliche Freiheit zu finden, die darin liegt, dass ich dir mein Leben schenke. Jesus, dir will ich gehören, du sollst über mich verfügen. Befreie mich von der Sünde und hilf mir, dass ich immer dein Joch annehmen kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen