Dienstag, 27. Juni 2017

Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor. (Mt 7,6)

12 Woche im Jahreskreis – Dienstag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 7,6.12-14.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, denn sie könnten sie mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.
Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.
Geht durch das enge Tor! Denn das Tor ist weit, das ins Verderben führt, und der Weg dahin ist breit, und viele gehen auf ihm.
Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng, und der Weg dahin ist schmal, und nur wenige finden ihn.

 

Tagesimpuls:

 

Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor. (Mt 7,6)

 

Auf der einen Seite sagt Jesus, wir sollen frei und furchtlos reden, auf der anderen Seite sollen wir aber auch das Heilige nicht Menschen anvertrauen, für die es nicht bestimmt ist. Wir alle kennen das, wenn jemand sich lustig macht über persönliche Dinge, die einem sehr wertvoll sind. Daher brauchen wir Geheimnisse, wir brauchen Vertraulichkeit, Intimität. Es muss einen geschützten Raum geben für unsere Persönlichkeit, den wirklich nur der betreten darf, dem wir voll und ganz vertrauen.

 

Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor.

 

Diesen geschützten Raum braucht auch das Heilige in der Welt. So sehr es richtig ist, dass wir keine Barrieren aufbauen sollen – Gott will den Menschen nah sein, wir sollen freien Zugang zu Gott haben, der Vorhang im Tempel ist zerrissen, alle dürfen sich Gott nähern – aber dennoch, wir brauchen auch diesen Schutzraum des Allerheiligsten, der nicht entweiht, nicht profaniert werden darf.

 

Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor.

 

In der heutigen Zeit fällt es sehr schwer, diesen Schutzraum aufrecht zu erhalten. In der Heiligen Messe ist es kaum mehr plausibel zu machen, das jemand von der Heiligen Kommunion ausgeschlossen sein soll. Uns fällt es enorm schwer, Grenzen zu ziehen, weil alle Menschen das Bewusstsein haben, Jesus wolle diese Abgrenzungen nicht. Und damit sehen wir ja etwas sehr Richtiges. Jesus will keinen ausschließen. Aber trotzdem darf dabei der besondere Wert des Allerheiligsten nicht verloren gehen. Das Abendmahl ist mehr als nur ein Gemeinschaftsmahl, wo jeder ein Stück Brot bekommt. Es muss wahrhaftig gefeiert werden, ehrlich, mit reinem Herzen. Ehrfurcht und Anbetung müssen unsere Haltung charakterisieren.

 

Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor.

 

Jesus gibt uns eine große Spannung  mit auf unseren Weg. Die Offenheit für alle, und zugleich dabei die die Ehrfurcht vor der großen Würde dieses Geschehens zu bewahren. Dasselbe bezieht sich zudem nicht nur auf die Eucharistie, sondern auch auf die Geheimnisse in unserem Herzen. Wir sollen uns öffnen und sie den Menschen verkünden, und zugleich sollen wir nicht inflationär damit hausieren, wenn wir wissen, dass Menschen es falsch verstehen oder sogar böswillig verdrehen und gegen uns verwenden würden. In dieser Spannung leben wir. Es ist etwas Großes, was Gott uns anvertraut hat. Und dieses Große immer in genau der richtigen Dosierung an die Menschen weiterzugeben, das ist unsere Aufgabe.

 

Gebet:

Jesus, ich verstehe dieses Evangelium nicht genau. Ich ahne, was du meinst. Wir sollen unser Herz öffnen, aber wir sollen trotzdem darauf achten, dass das Heilige heilig bleibt, dass es etwas Kostbares ist, was man nicht einfach so preisgibt. Hilf mir, das richtige Maß zu finden. Zeige mir, wo ich schweigen soll, um das Heilige in meinem Herzen zu bewahren. Zeige mir, wo und wie ich reden soll, um mich Menschen zu öffnen, damit sie das Heilige kennenlernen und empfangen können. Hilf uns auch, den richtigen Umgang mit der Eucharistie zu finden, grade heute, wo die Menschen keine Abgrenzungen mehr vertragen. Hilf uns, die Eucharistie so zu feiern, dass alle verstehen, dass es mehr ist als nur ein Gemeinschaftsmahl, dass deine Gegenwart erfahrbar wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen   

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen