Mittwoch, 1. März 2017

Wenn ihr fastet... (Mt 6,16)


Aschermittwoch

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt ‪6,1-6.16-18.

‪In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.

‪Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

‪Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.

‪Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

‪Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

‪Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

‪Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler. Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

‪Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht,

‪damit die Leute nicht merken, dass du fastest, sondern nur dein Vater, der auch das Verborgene sieht; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn ihr fastet...  (Mt 6,16)

 

Wir beginnen heute die Fastenzeit. Für Jesus ist es selbstverständlich, dass seine Jünger fasten werden. Er sagt nicht: „Es könnte vielleicht hin und wieder mal vorkommen, dass jemand unter euch fastet." Er sagt auch nicht: „Ihr sollt ab und zu oder soundso oft fasten!" Er sagt einfach: „Wenn ihr fastet..." Also die Tatsache, dass die Jünger fasten, ist ganz klar, das ist für ihn selbstverständlich. Es geht ihm jetzt nur noch um die Frage, wie man fasten soll, vor allem, welche Einstellung man dabei haben soll.

 

Wenn ihr fastet...

 

Wie immer geht es Jesus um die innere Einstellung, um das Herz. Wenn wir fasten, dann soll unser Herz bei Gott sein. Wir sollen es nicht tun, nur weil es alle machen, wir sollen es nicht tun, um in der Gemeinschaft der Christen anerkannt zu werden. Und wir sollen es mit Freude machen. „Macht kein finsteres Gesicht!" Das Fasten ist nicht immer leicht. Im Psalm heißt es sogar einmal: „Ich quälte mich ab mit Fasten" (Ps 35,13). Was Jesus hier vorschlägt, ist eine gute innere Gegenbewegung. „Macht kein finsteres Gesicht!" Freut euch! Macht es mit Freude! Durch die Freude, durch die innere Überzeugung, dadurch, dass wir es gern tun, mit Liebe und aus Liebe, können wir etwas gegensteuern gegen das Unangenehme, dass das Fasten normalerweise mit sich bringt.

 

Wenn ihr fastet...

 

Die Liebe ist ein sehr wichtiger Faktor. Faste ich, wenn ich faste, wirklich aus Liebe? Liegen mir die Menschen am Herzen, für die ich faste? Wenn ich mich jetzt z.B. der großen Fastenbewegung anschließe, die vom Gebetshaus Augsburg an uns herangetragen wurde, mache ich das wirklich aus Liebe zu den Menschen, denen ich einen neuen Durchbruch der Liebe Gottes wünsche? Wenn mir die vielen Menschen, die Jesus noch nicht kennen, wirklich am Herzen liegen, dann bin ich bereit zu einem Opfer. Und wenn ich durch mein Fasten dazu beitragen kann, dass ein Mensch die Liebe Gottes kennen lernt und dadurch glücklich werden kann, ist das nicht ein Opfer wert? Wenn wir fasten, dann opfern wir das auf für das Heil der Menschen. Jesus hat gesagt, dass manche bösen Geister nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben werden können (Mk 9,29).

 

Wenn ihr fastet...

 

Bitten wir Gott um die übernatürliche Kraft, die erforderlich ist, damit wir diese Fastenzeit gut leben können! Bitten wir, dass es uns gelingt, eine Form des Fastens zu finden, die für uns gut und angemessen ist! Und tun wir es mit Freude, wie Jesus es uns gesagt hat!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deine klaren Anweisungen. Du hast uns deutlich gemacht, dass das Fasten in deinem Sinne ist. Ich bitte dich, dass wir alle die übernatürliche Kraft zum Fasten bekommen. Hilf uns, dass unser Wille stark bleibt, dass wir so fasten können, wie es dir gefällt. Ich bete für die Neuevangelisierung Europas, dass viele Menschen dich neu kennenlernen werden, und dass wir alle so in eine gute Zukunft mit dir an unserer Seite, mit dir in unserer Mitte, mit dir als unserem Herrn, gehen können.

 

Pastor Roland Bohnen