Mittwoch, 8. März 2017

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. (Lk 11,29)

01 Woche der Fastenzeit

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk ‪11,29-32.

‪In jener Zeit, als immer mehr Menschen zu Jesus kamen, sagte er: Diese Generation ist böse. Sie fordert ein Zeichen; aber es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

‪Denn wie Jona für die Einwohner von Ninive ein Zeichen war, so wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein.

‪Die Königin des Südens wird beim Gericht gegen die Männer dieser Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie kam vom Ende der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo.

‪Die Männer von Ninive werden beim Gericht gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie haben sich nach der Predigt des Jona bekehrt. Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona.

 

 

Tagesimpuls:

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. (Lk 11,29)

 

Ich wünsche mir sehr Zeichen des Reiches Gottes. Das hat nichts damit zu tun, dass ich meinen Glauben davon abhängig machen würde. Ich wünsche mir Zeichen, damit unsere Generation an Gott glauben kann, damit sie Gott ernst nimmt. Ich bete für ein übernatürliches, souveränes Eingreifen Gottes in unsere Welt in unserer Generation. Aber uns werden nur wenige Zeichen gegeben, so scheint es, wenn wir unsere Erfahrungen mit den Erfahrungen vergleichen, die in der Bibel beschrieben werden.

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

 

Kann es daran liegen, dass Jesus auch über unsere Generation sagen würde, dass sie böse ist? Betrachten wir z.B. die Selbstverständlichkeit, mit der in unserer Gesellschaft das Unrecht der Abtreibungen gutgeheißen wird! Oder betrachten wir die Tatsache, dass bei der Abstimmung über die Europäische Verfassung der Gottesbezug bewusst weggelassen wurde! Das sind heftige und deutliche Verfehlungen gegen Gott. Kann es sein, dass Gott deswegen auch unsere Generation als böse betrachtet und uns darum so wenige Zeichen gegeben werden?

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

 

Das Zeichen, das der bösen Generation gegeben wird, ist das Zeichen des Jona, das Kreuz und die Auferstehung. Jesus erlöst uns durch Kreuz und Auferstehung. Unsere Generation muss durch Kreuz und Auferstehung hindurchgehen. D.h. wir finden Gott letztlich in dem Leid, das wir uns selber zufügen, und genau dort können wir ihn als unseren Erlöser annehmen. Das ist der gewaltige Rettungsplan Jesu für die Welt, auch für unsere heutige Generation.

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

 

Was ist nun mit den Zeichen. Soll ich nicht um Zeichen beten? Doch! Ich bete für eine Erweckung, für die Neuevangelisierung Europas. Ich glaube, dass Gott sich in unserer Generation noch viel stärker manifestieren will. Beten wir darum, dass unsere Generation nicht mehr länger böse bleibt, sondern dass sie zu einer Generation wird, die – wie Maria – das Wirken Gottes empfängt, die Gnade aufnimmt. Dann werden wir Zeichen sehen, dann wird Gott souverän handeln, dann wird unsere Glaubenserfahrung wieder mehr der Erfahrung entsprechen, wie sie in der Bibel berichtet ist.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du viele Zeichen gewirkt hast. Eine ungläubige Generation kann allerdings keine Zeichen empfangen, sondern nur das Kreuz. Ich bitte dich für unsere Generation, dass sie gläubig wird, dass wir viele Zeichen des Reiches sehen werden. Ich bitte für eine neue Evangelisierung Europas in unserer Generation.

 

 

Pastor Roland Bohnen

 



Pastor Roland Bohnen 
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant - Süsterseel