Freitag, 24. März 2017

Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. (Mt 12,30)

03 Woche der Fastenzeit – Freitag

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk ‪12,28b-34.

‪In jener Zeit ging ein Schriftgelehrter zu Jesus hin und fragte ihn: Welches Gebot ist das erste von allen?

‪Jesus antwortete: Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr.

‪Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

‪Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden.

‪Da sagte der Schriftgelehrte zu ihm: Sehr gut, Meister! Ganz richtig hast du gesagt: Er allein ist der Herr, und es gibt keinen anderen außer ihm,

‪und ihn mit ganzem Herzen, ganzem Verstand und ganzer Kraft zu lieben und den Nächsten zu lieben wie sich selbst, ist weit mehr als alle Brandopfer und anderen Opfer.

‪Jesus sah, dass er mit Verständnis geantwortet hatte, und sagte zu ihm: Du bist nicht fern vom Reich Gottes. Und keiner wagte mehr, Jesus eine Frage zu stellen.

 

 

Tagesimpuls:

 

 

Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. (Mt 12,30)

 

„Mit all deiner Kraft!" Wir sollen nicht geteilt sein, sondern wir sollen alle unsere Kräfte auf das eine Ziel ausrichten: Gott! Das heißt nicht, dass wir den ganzen Tag nur beten sollen. Wir sollen Gott auch lieben, indem wir seinen Willen tun und unseren Nächsten lieben. Aber wichtig ist, dass wir es immer mit ganzer Kraft tun.

 

Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

 

Das heißt, wir müssen uns für Gott entscheiden. Wir müssen eine Entscheidung treffen, dass wir alle unsere Aktivitäten darauf ausrichten, dass Gott mehr geliebt wird. Gott ist dann nicht mehr nur eine Randfigur in unserem Leben. Das heißt aber auch, dass wir viele Dinge auf ihren richtigen Platz verweisen. Manches tun wir vielleicht zu viel, es passt nicht zusammen mit unserem ersten Ziel, Gott mit ganzer Kraft zu lieben. Das sollten wir dann weniger tun, damit wir nicht gespalten sind, sondern ganz und gar auf unser Ziel ausgerichtet, Gott mehr zu lieben.

 

Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

 

Lieben wir ihn heute mit ganzer Kraft! Distanzieren wir uns von allen Ablenkungen und von der Lauheit, die sich eingeschlichen hat! Wenn wir gespalten sind, dann wird unser Leben anstrengend, aber wenn wir ganz auf Gott ausgerichtet sind, dann wird vieles leichter, einfacher.

 

Gebet:

Jesus, ich will dich heute ganz lieben, nicht halb. Ich will mich neu ganz für dich entscheiden und alle Lauheit vertreiben. Hilf mir dabei!

 

 

Pastor Roland Bohnen