Dienstag, 28. März 2017

Willst du gesund werden? (Joh 5,6)

04 Woche der Fastenzeit – Dienstag

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Jn ‪5,1-16.

‪Es war ein Fest der Juden, und Jesus ging hinauf nach Jerusalem.

‪In Jerusalem gibt es beim Schaftor einen Teich, zu dem fünf Säulenhallen gehören; dieser Teich heißt auf hebräisch Betesda.

‪In diesen Hallen lagen viele Kranke, darunter Blinde, Lahme und Verkrüppelte.

 

‪Dort lag auch ein Mann, der schon achtunddreißig Jahre krank war.

‪Als Jesus ihn dort liegen sah und erkannte, dass er schon lange krank war, fragte er ihn: Willst du gesund werden?

‪Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich, sobald das Wasser aufwallt, in den Teich trägt. Während ich mich hinschleppe, steigt schon ein anderer vor mir hinein.

‪Da sagte Jesus zu ihm: Steh auf, nimm deine Bahre und geh!

‪Sofort wurde der Mann gesund, nahm seine Bahre und ging. Dieser Tag war aber ein Sabbat.

‪Da sagten die Juden zu dem Geheilten: Es ist Sabbat, du darfst deine Bahre nicht tragen.

‪Er erwiderte: Der Mann, der mich gesund gemacht hat, sagte zu mir: Nimm deine Bahre und geh!

‪Sie fragten ihn: Wer ist das denn, der zu dir gesagt hat: Nimm deine Bahre und geh?

‪Der Geheilte wusste aber nicht, wer es war. Jesus war nämlich weggegangen, weil sich dort eine große Menschenmenge angesammelt hatte.

‪Später traf ihn Jesus im Tempel und sagte zu ihm: Jetzt bist du gesund; sündige nicht mehr, damit dir nicht noch Schlimmeres zustößt.

‪Der Mann ging fort und teilte den Juden mit, dass es Jesus war, der ihn gesund gemacht hatte.

‪Daraufhin verfolgten die Juden Jesus, weil er das an einem Sabbat getan hatte.

 

 

Tagesimpuls:

 

Willst du gesund werden? (Joh 5,6)

 

Bei diesem Menschen, der schon so lange krank ist (38 Jahre!), stellt Jesus genau die richtige Frage: „Willst du gesund werden?" Das Problem ist nämlich, dass sich der Mensch an alles gewöhnt, und nach so vielen Jahren muss man sich wirklich fragen, ob man noch einmal gesund werden will. Das Problem ist der Wille. Eigentlich muss Jesus erst mal den Willen heilen. Will ich überhaupt, dass sich noch mal etwas ändert bei mir?

 

Willst du gesund werden?

 

Wir können das auch auf unsere Charakterschwächen übertragen. Es gibt Fehler, mit denen wir schon viele Jahre herumlaufen. Wir haben uns daran gewöhnt. Wir rechnen nicht mehr damit, dass wir noch etwas daran ändern werden. Wir haben diesbezüglich keine Hoffnung mehr. Und dann schwindet auch der Wille. Wenn ich denke: „Es klappt sowieso nicht", dann will ich es auch nicht mehr versuchen, mich zu verändern, mein Leben zu verbessern.

 

Willst du gesund werden?

Diese Frage Jesu will uns helfen, unsere Hoffnung und unseren Willen zu heilen. Vielleicht ist sie besonders wichtig für Menschen, die schon älter sind, die schon in manchen Gebieten resigniert haben. Wir dürfen uns nie abfinden mit dem Status Quo. Wir müssen die Heilung wollen. Schauen wir also, ob es in uns Bereiche gibt, in denen wir die Hoffnung aufgegeben haben, wo wir uns mit dem abgefunden haben, was ist, und wo wir es aufgegeben haben, auf Heilung zu hoffen! Erneuern wir unseren Willen, lassen wir Jesus unseren Willen heilen! Jesus will, dass es bergauf geht, er will nicht, dass wir stehen bleiben auf unserem Weg.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du nie die Hoffnung für mich aufgibst. Ich danke dir, dass du jeden Tag darauf hoffst, dass es besser wird in meinem Leben. Ich schenke dir meinen Willen. Ich bitte dich, heile meinen Willen, vor allem die Bereiche, wo ich in der Gefahr bin, die Hoffnung aufzugeben, wo ich mich an das Ungute gewöhnt habe, wo ich aufgegeben habe, an Heilung zu glauben. Lass mich ganz von deinem Licht durchdrungen sein, damit alles erhellt wird und das Böse keinen Halt mehr haben kann in mir.

 

 

Pastor Roland Bohnen