Donnerstag, 5. Januar 2017

Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn. (Joh 1,51)


05 Januar

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Jn ‪1,43-51.

‪In jener Zeit wollte Jesus nach Galiläa aufbrechen; da traf er Philippus. Und Jesus sagte zu ihm: Folge mir nach!

‪Philippus war aus Betsaida, dem Heimatort des Andreas und Petrus.

‪Philippus traf Natanaël und sagte zu ihm: Wir haben den gefunden, über den Mose im Gesetz und auch die Propheten geschrieben haben: Jesus aus Nazaret, den Sohn Josefs.

‪Da sagte Natanaël zu ihm: Aus Nazaret? Kann von dort etwas Gutes kommen? Philippus antwortete: Komm und sieh!

‪Jesus sah Natanaël auf sich zukommen und sagte über ihn: Da kommt ein echter Israelit, ein Mann ohne Falschheit.

‪Natanaël fragte ihn: Woher kennst du mich? Jesus antwortete ihm: Schon bevor dich Philippus rief, habe ich dich unter dem Feigenbaum gesehen.

‪Natanaël antwortete ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel!

‪Jesus antwortete ihm: Du glaubst, weil ich dir sagte, dass ich dich unter dem Feigenbaum sah? Du wirst noch Größeres sehen.

‪Und er sprach zu ihm: Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn.

 

 

Tagesimpuls:

 

Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn. (Joh 1,51)

 

Ich habe schon einmal gehört, dass von einem Kind behauptet wird, es habe schon Engel gesehen, beispielsweise den eigenen Schutzengel. Von Pater Pio wird dies zum Beispiel berichtet. Aber nicht nur von ihm. Ab und zu habe ich solche Zeugnisse gehört. Ich glaube, dass das wahr ist. Ich glaube, dass Menschen Engel sehen können. Ich habe auch schon gehört, dass Menschen die Anwesenheit von Engeln nicht unbedingt sehen, aber spüren. Es gibt künstlerische Darstellungen von der Heiligen Familie, auf denen zusätzlich ein Engel gemalt ist. Das will sagen: Bei der Heiligen Familie waren Engel immer dabei.

 

Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn.

 

Macht Jesus diese Verheißung für uns alle? Ich glaube Ja. Ich glaube, dass Jesus uns alle erlösen will. Dazu zählt letztlich auch die Wiederherstellung der Gaben des Paradieses, von denen eine die Anschauung Gottes ist. Darunter würde ich persönlich auch die Erkenntnis der geistigen Welt zählen, die uns durch den Sündenfall weitgehend verloren gegangen ist. Also werden wir in dem Maße, in dem unser Leben von Gott erlöst wird, auch die geistige Welt mit den Engeln immer mehr sehen.

 

Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn.

 

Ob diese Gabe der Anschauung Gottes und damit der ganzen geistigen Welt erst nach dem Tod oder schon in diesem Leben wiederhergestellt wird, liegt sehr viel auch an uns Menschen selber. Es hat viel damit zu tun, worauf unser Blick gerichtet ist. Jesus sagt ja: „Selig die reinen Herzens sind, sie werden Gott schauen." (Mt 5,8) Solange unser Blick nur auf das Irdische ausgerichtet ist, werden wir wohl kaum einmal Engel sehen. Das Sehen der Engel verspricht Jesus sehr stark in Verbindung mit dem geöffneten Himmel. Wenn der Himmel über uns offen steht durch unsere Verbundenheit mit Jesus, dann werden wir die Engel bei Jesus sehen, und wir werden sehen, wie die Engel die Leiter, die Brücke bilden zwischen Himmel und Erde, über die Jesus zu uns gekommen ist.

 

Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn.

 

Richten wir unseren Blick also auf das Himmlische! (Kol 3,2) Lenken wir unser Interesse auf die geistige Welt! Bemühen wir uns, einen reinen Blick und ein reines Herz zu haben! Leben wir in der Gegenwart Gottes, so dass der Himmel über uns geöffnet ist, eine starke Aktivität von Engeln in unserem Leben möglich wird, so das Wunder in uns und um uns herum möglich werden. Ich glaube, dass Jesus das nicht erst nach unserem Tod will. Er will, dass wir es so bald wie möglich erleben.

 

Gebet:

Jesus, es tut mir leid, dass ich meinen Blick so sehr auf das Weltliche richte. Ich schaue zu wenig auf dich, mein Herz ist nicht rein. Aber ich will heute wieder neu beginnen. Jeder Tag ist wieder eine neue Chance. Ich will meinen Blick auf dich richten. Schenke mir die Gnade, ein reines Herz zu haben! Gib, dass der Himmel über mir, über uns geöffnet ist! Lass uns die Aktivität von Engeln erleben, lass uns viel mehr als bisher im Übernatürlichen leben!

 

 

Pastor Roland Bohnen