Donnerstag, 22. September 2022

Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen. (Lk 9,9)

25 Woche im Jahreskreis    Donnerstag

EVANGELIUM
Lk 9, 7-9

In jener Zeit
7hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte. Denn manche sagten: Johannes ist von den Toten auferstanden.
8Andere meinten: Elija ist wiedererschienen. Wieder andere: Einer der alten Propheten ist auferstanden.
9Herodes aber sagte: Johannes habe ich selbst enthaupten lassen. Wer ist dann dieser Mann, von dem man mir solche Dinge erzählt? Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen.

Tagesimpuls

Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen. (Lk 9,9)

Leben wir so, dass andere Menschen, die noch nicht an Jesus glauben, den Wunsch bekommen, Jesus durch uns kennenzulernen? Bei Heiligen ist das oft so. Ich kann mir vorstellen, dass zur Zeit von Mutter Theresa oder Pater Pio viele Menschen die Gelegenheit wahrgenommen hätten, diese Heiligen persönlich zu sehen, wenn es ihnen jemand angeboten hätte. Jesus hatte eine starke Ausstrahlung, auch auf Ungläubige, und die Heiligen haben das meist auch. 

Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen.

Aber was können wir tun, damit andere den Wunsch haben, uns und dadurch Jesus besser kennenzulernen? Ich glaube, wir können nicht direkt auf dieses Ziel hinarbeiten. Wir können uns nur immer tiefer mit Jesus verbinden, und dann wird Gott die Menschen zu uns senden. Dann geht es häufig so, dass viele zu uns kommen wollen, und dass wir vielleicht gar nicht für alle Zeit finden, jedenfalls scheint es manchmal so. 

Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen.

Aber Herodes hatte sich nicht bekehrt. Wir dürfen also nicht zu viel erwarten. Wenn Menschen zu uns kommen, ist das ein gutes Zeichen, aber wir müssen sie wieder loslassen. Wir können ihnen in gewisser Weise dienen, wie Gott es will, aber dann gehen sie wieder frei ihren Weg, auch wenn es nicht so ist, wie es uns richtig erscheint. 

Gebet:
Jesus, ich danke dir, dass du Menschen zu uns führst, wenn wir dir treu sind. Hilf uns, immer ganz mit dir verbunden zu sein, vor allem in der eucharistischen Anbetung, damit du uns diese Ausstrahlung schenken kannst, die andere anzieht. 


Pastor Roland Bohnen 


1 Kommentar:

  1. Herr und Gott,  im Buch Kohelet heißt es heute...Windhauch - alles nur Windhauch...ja! alles nur Luft - leere Luft.
    Aber nicht meine Sehnsucht!
    Im Evangelium lese ich; " Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen."

    Jesus,  so soll und muss es auch in mir sein. Auch und gerade dann,  wenn ich DICH nicht leibhaftig empfangen kann,  muss meine Sehnsucht brennen,  DICH in geistiger Weise zu "empfangen" - Dich in geistiger Weise zu betrachten oder durch das Lesen der Hl.Schrift, oder im Gebet, mich mit DIR für den Tag des Lebens ( den DU mir heute schenkst ) zu verbinden.  Danke Jesus!

    Hl.Gottesmutter, nimm mich nun an deine mütterliche Hand, damit ich heute die Sehnsucht meiner Gottesnähe, stillen kann. AMEN

    AntwortenLöschen

Unser nächster Livestream