Dienstag, 25. August 2020

Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele. (Mt 23,24)

21 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 23,23-26

In jener Zeit sprach Jesus: Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz außer acht: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen. 

Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele. 

Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr haltet Becher und Schüsseln außen sauber, innen aber sind sie voll von dem, was ihr in eurer Maßlosigkeit zusammengeraubt habt. 

Du blinder Pharisäer! Mach den Becher zuerst innen sauber, dann ist er auch außen rein.

 

 

Tagesimpuls:

 

Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele.  (Mt 23,24)

 

Es gibt verschiedene Arten von Versuchungen. Hier zeigt Jesus eine besondere Art auf, nämlich dass man falsche Prioritäten setzt. Man regt sich über Dinge auf, die zwar nicht unwichtig sind, aber die auch nicht so einen hohen Stellenwert haben. Aber die wirklich wichtigen, gravierenden Dinge lässt man außer Acht. Kann man das nicht leicht auf viele Lebenssituationen übertragen? Zum Beispiel im Familienleben? Gibt es da nicht auch manchmal Dinge, die uns am anderen ärgern, die wir aber völlig überbewerten? Müsste man nicht viel mehr loslassen, wo wir andere kritisieren oder von ihnen erwarten, dass sie die Dinge so machen, wie wir es gern hätten? Müsste man stattdessen nicht darüber nachdenken, was denn die wirklichen Prioritäten sind?

 

Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele.

 

Ja, was sind Prioritäten, die wirklich wichtig sind? Wäre da nicht eher das gemeinsame Gebet in der Familie zu nennen, oder das Bemühen um den gemeinsamen Besuch der Heiligen Messe? Im zwischenmenschlichen Bereich kommt es immer wieder zum Ringen und vielleicht auch zum Streiten. Aber man soll um die wesentlichen Dinge streiten, nicht wegen Kleinigkeiten.

 

Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele.

 

Jesus nennt auch wichtige Dinge: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Das sind Werte, die in den Augen Jesu eine hohe Priorität haben. Dafür lohnt es sich, sich einzusetzen. Die Barmherzigkeit verbietet uns, zu sehr an unseren Mitmenschen zu kritisieren. Die Liebe muss uns wichtiger sein als das Bemühen, dass die anderen alles so machen, wie wir es wünschen. Denken wir heute darüber nach, was die wirklichen Prioritäten sind, die Gott uns ans Herz legt!

 

Gebet:

Jesus, ich lerne von dir, dass ich mich nicht über Nebensächlichkeiten ärgern soll. Ich soll dich suchen, das suchen, was in deinen Augen Priorität hat. Heute in meiner Gebetszeit will ich dein Angesicht suchen und dich fragen, was heute wichtig ist. Ich will von dir hören, was in meinem Leben wichtig ist aus deiner Sicht. Bitte hilf mir, dass ich die richtigen Prioritäten habe in meinem Leben!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Kommentare:

  1. Jesus, bitte hilf.
    Denn wenn ich dazu neige, nur "Bedingungen oder die Vorgaben von Strukturen zu erfüllen oder mich selbst in einem Licht der Unverzichtbarkeit" zu stellen,  und vergesse darüber die Erfüllung von Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue;  (oder aber ich vermische die Tugenden mit meiner Selbstgerechtigkeit) dann bin ich in meinem Herzen blind.
    Wenn ich beginne, (wie die Schriftgelehrten und Pharisäer)  und meine Zeit  damit vergeude,  Kleinigkeiten hochzurechnen; dann verliere ich den Nächsten aus meinem Auge.

    Heiliger Geist, bewahre mich vor "Blindheit meines Herzens".  Ich rufe zu dir, " komm herab o Heiliger Geist, der die finstere Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt".  Amen

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, heute möchte ich den Menschen wahrnehmen, der mir begegnet. Ich möchte Zeit für ihn haben. Ich möchte nicht gleich mit meinen kritischem Blick ihn anschauen, sondern hinhören was er zu sagen hat.
    Jesus, ich möchte meine Vorstellungen loslassen und nicht kritisieren. Für mich ist die Blindheit des Herzens, sehr schlimm. Diese Verblendung lässt mich nicht die Realität sehen, dass ich etwas tun muss, in meinem Inneren. Ich habe die Aufgabe, in mir ein Umdenken stattfinden zu lassen.
    Heiliger Geist, schenke mir deine Gaben, die mich aufbauen können zum Guten hin. Amen!

    AntwortenLöschen