Dienstag, 21. Juli 2020

Als Jesus mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen. (Mt 12,46)

16 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 12,46-50

In jener Zeit, als Jesus mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen. 

Da sagte jemand zu ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir sprechen. 

Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? 

Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder. 

Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

 

 

Tagesimpuls:

 

Als Jesus mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen.  (Mt 12,46)

 

Maria steht draußen und wartet auf Jesus. Vielleicht wollten die anderen in die Versammlung hineinplatzen, aber Maria hat sie ermahnt, sich zurückzuhalten. Maria bleibt im Hintergrund. Sie weiß, was hier gerade geschieht. Jesus bildet seine neue, eigene Familie. Maria kennt das aus eigenem Erleben. Sie ist jungfräulich, und sie ist Mutter geworden. Jesus ist jungfräulich, er hat nicht geheiratet, aber doch bildet er jetzt seine eigene Familie, und da hat sich die Mutter zurückzuhalten. Wir sehen hier die Fruchtbarkeit der Jungfräulichkeit für das Reich Gottes.

 

Als Jesus mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen.

 

Es gibt auch heute viele Menschen, die jungfräulich leben für das Reich Gottes und sehr fruchtbar werden. Wir bilden neue Familien im Reich Gottes, neue Gemeinschaften der Liebe, um Christus und Maria herum. Jesus definiert, was in diesen neuen Familien gilt: Es sind die, die den Willen Gottes tun. In diesen neuen Familien ist ein großer Zusammenhalt, da ist sehr viel Liebe und Hilfsbereitschaft. Diese Liebe entsteht, weil Jesus der Mittelpunkt ist. Das ist mehr als die praktizierte Nächstenliebe oder das gesellschaftliche Engagement in einer NGO, in einer „Non-Profit-Organisation". Hier, in der neuen Familie Jesu, ist Jesus, der angebetet wird, im Mittelpunkt. Das ist eine spirituelle Gemeinschaft, in der viel gebetet wird. Und durch das Gebet wird die gegenseitige Liebe fast eine Selbstverständlichkeit. Da werden große Opfer gebracht, um Familienmitgliedern, die in Not sind, zu helfen.

 

Als Jesus mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen.

 

Ich glaube, dass die Eltern – nach dem Vorbild Marias – es unterstützen müssen, dass ihre Kinder in neuen geistlichen Familien Anschluss und Heimat finden. Die persönliche Berufung kann zur Ehe oder zur Jungfräulichkeit sein, jeder wird seinen Platz finden in dieser neuen geistlichen Familie. Ob die Pfarrgemeinde das sein kann, dass wissen wir noch nicht. Im Moment sieht es leider gar nicht danach aus. Aber vielleicht werden sich manche Pfarrgemeinden so erneuern, dass sie auch solche geistliche Familien werden. Wenn sie das nicht werden, dass können sich die geistlichen Familien immer noch innerhalb der Pfarrgemeinden entwickeln. Aber es wäre schade, wenn die Pfarrgemeinde nur eine Verwaltungseinheit für die Kirche wäre, und sonst nichts.

 

Gebet:

Jesus, du hast die neue, geistliche Familie gegründet. Du bildest auch heute diese neuen Familien. Hilf uns, daran mitzuwirken. Ich bitte dich heute besonders für die Pfarreien, dass sie dieser Entwicklung wenigstens nicht im Wege stehen, sondern dass in ihnen dieses geistliche Leben erfahrbar wird. Hilf allen jungen Menschen, einen Platz in einer dieser neuen Familien zu finden.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Kommentare:

  1. Jesus, DU bist zu uns gekommen um uns zu zeigen wie "Kirche" geht. Jeder Mensch ist Teil Deiner Kirche, jeder ist dem anderen Menschen gegenüber "Bruder und Schwester" wenn er den Willen des Vaters tut.
    Heiliger Schutzengel ich bitte dich, öffne mein Herz für die tägliche Liebe an das "unbefleckte Herz Mariens und für das hochheilige Herz Jesu" damit ich so den Willen des Vaters erkennen und leben darf. Amen

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, du hast eine geistliche Gemeinschaft von Jüngern gegründet. Dazu kommen natürlich auch die Frauen, die dich begleitet haben. So konnte die Botschaft vom Reich Gottes verkündet werden. Menschen fühlten sich in deiner Nähe geborgen und glaubten an deine Botschaft. Es waren oft diejenigen, die vom Leben enttäuscht worden waren.
    Jesus, deine Gegenwart gab ihnen Mut und Vertrauen, dich anzusprechen und um Heilung zu bitten.
    Herr, auf dich vertraue ich, du kannst auch heute Menschen zusammen führen, damit sie in deinem Namen sich versammeln.
    Lass mich wie Maria nicht im Mittelpunkt stehen, sondern dieser Platz gehört dir. Denn dein ist die Ehre in alle Ewigkeit. Amen!

    AntwortenLöschen