Donnerstag, 14. Mai 2020

Bleibt in meiner Liebe! (Joh 15,9)

05 Woche der Osterzeit       Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 15,9-11

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! 

Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. 

Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird. 

 

 

Tagesimpuls:

 

Bleibt in meiner Liebe!  (Joh 15,9)

 

Im Johannesevangelium spielt das Bleiben eine besondere Rolle. Jesus ist der, auf dem der Geist „bleibt" (Joh 1,32). Wenn wir dagegen die Schwankungen in unserem Glaubensleben betrachten, dann ist es mit dem Bleiben schon so eine Sache. Es wäre schön, wenn der Geist immer auf uns bliebe, wenn wir immer in seiner Liebe blieben. Aber immer wieder kommen die Sorgen und Probleme, und oft fühlen wir uns dann von Gott im Stich gelassen. Aber das Problem ist in Wirklichkeit, dass wir Gott außen vorlassen, weil wir so eingenommen sind von den Problemen, dass wir meinen, wir müssten sie allein ohne Gottes Hilfe lösen.

 

Bleibt in meiner Liebe!

 

Ziel ist es also, dass wir uns immer wieder die Liebe Gottes bewusst machen. Seine Liebe ist in uns, mit uns, sie trägt uns. Wir müssen kein Problem allein lösen. Wenn wir dann beten, und das Problem ist nach dem Gebet immer noch da, dann sollen wir trotzdem daran glauben, dass Gott uns trägt, dass er Schritt für Schritt mit uns geht und alles zu einem guten Ende führen wird. Gerade in Situationen, in denen wir überfordert sind, die nicht in unserer Macht stehen, sollen wir an seine Liebe glauben. Er lässt uns nicht allein. Vielleicht soll das alles dazu dienen, dass wir im Glauben wachsen und standhaft werden.

 

Bleibt in meiner Liebe!

 

Immer dann, wenn wir uns allein für die Problemlösung verantwortlich fühlen, verlassen wir seine Liebe. Wir sollen nichts allein machen. Es ist wie beim Sport, z.B. beim Fußball. Da soll auch nicht einer allein spielen. Man soll den Ball abgeben, mit den anderen zusammenspielen. So ist es auch mit Jesus. Wir müssen die Sorgen immer wieder an Jesus abgeben. Wir sind Team-Player, und das ganz besonders mit Jesus. Er will sich kümmern. Daher ist das Gebet so wichtig, um in der Liebe Jesu zu bleiben.

 

Bleibt in meiner Liebe!

 

Schön ist, dass Jesus am Ende auf die Freude zu sprechen kommt. Ihm liegt daran, dass wir in der Freude leben und nicht in Sorgen. Das kann nur dann geschehen, wenn wir ihn immer wieder in alles einbeziehen.

 

Gebet:

Jesus, manchmal bin ich so eingenommen von meinen Sorgen, dass ich nicht an dich denke. Aber du willst mich immer wieder zur Freude führen. Dazu muss ich mir immer wieder bewusst machen, dass ich in deiner Liebe leben darf. Du bist bei mir, und du willst dich um alles kümmern. Hilf mir, dass ich meine Sorgen immer wieder bei dir abgeben kann, und lass mich in deiner Freude leben.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, ich bitte um die Gnade der "Verbundenheit in DIR".
    Denn nur wenn ich mich in Freiheit mit DIR verbinde, bin ich in DIR. Nur so, bin ich geschützt vor dem Unfrieden, der mich immer wieder im Tagesverlauf begegnet.
    Heilige Schutzengel und Heilige Corona, bittet für uns.

    Herr und mein Gott, ich liebe DICH und ich schenke DIR diesen Tag mit Fasten und Gebet. Amen

    AntwortenLöschen