Dienstag, 8. Oktober 2019

Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen. (Lk 10,41)

27 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 10,38-42

In jener Zeit kam Jesus in ein Dorf. Eine Frau namens Marta nahm ihn freundlich auf. 

Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen Worten zu. 

Marta aber war ganz davon in Anspruch genommen, für ihn zu sorgen. Sie kam zu ihm und sagte: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester die ganze Arbeit mir allein überlässt? Sag ihr doch, sie soll mir helfen! 

Der Herr antwortete: Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen. 

Aber nur eines ist notwendig. Maria hat den guten Teil gewählt, der wird ihr nicht genommen werden.

 

 

Tagesimpuls:

 

Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen.  (Lk 10,41)

 

Ich finde mich in Martha wieder. Ich mache mir viele Sorgen und Mühen. Ich klage darüber, dass andere Menschen nicht immer so zuverlässig arbeiten, wie ich es für richtig halte. Und das, obwohl ich genau weiß, wie wichtig der andere Teil ist, der bessere Teil, den Maria gewählt hat. Theoretisch ist es mir ganz klar, und trotzdem lasse ich mich immer wieder verleiten, mich auf die viele Arbeit zu fixieren. Und dann muss ich mit mir selber um das Gebet ringen. Wenn ich dann bete, dann bete ich oberflächlich, sozusagen unter Zeitdruck, weil ich nicht loskomme von den Gedanken an die Arbeit, die ich noch zu erledigen habe. Immer wieder ist es ein innerer Kampf. Ich traue Gott noch nicht zu, dass er mir viel mehr helfen könnte bei der Arbeit, wenn ich das Gebet und die Beziehung zu ihm an die erste Stelle setzen würde. Ich glaube, dann wäre ich auch weniger erschöpft.

 

Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen.

 

Was kann man tun? Ich denke, ich kann nichts anderes tun als wieder einen neuen Anfang machen. Das Gebet soll den ersten Platz haben. Dem Gebet will ich nichts vorziehen. Wenn es wirklich einmal nicht klappt, dann muss das die große Ausnahme sein. Ich will versuchen, in Ruhe und mit Gottvertrauen meine Gebetszeit zu halten und davon nicht abweichen.  

 

Gebet:

Jesus, dieses Evangelium ist mir sehr bekannt und vertraut. Ich stimme dir in allem voll und ganz zu. Ich weiß, wie wichtig der Teil ist, den Maria erwählt hat. Und dennoch lasse ich mich immer wieder verwirren und unter Druck setzen. Bitte hilf mir, heute einen neuen Anfang zu machen und die Zeit mit dir wirklich in Ruhe zu verbringen. Stärke meinen Glauben, dass es keine bessere Weise gibt, die Zeit zu nutzen, als gemeinsam mit dir.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Hl.Schutzengel, führe mich Heute auf einen guten Weg, damit auch ich spüre; dass ich "Heute das Bessere" gewählt habe.

    Jesus, alles zur Ehre Gottes.

    Amen

    AntwortenLöschen