Donnerstag, 10. Oktober 2019

Bittet, dann wird euch gegeben! (Lk 11,9)

27 Woche im Jahreskreis     Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 11,5-13

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn einer von euch einen Freund hat und um Mitternacht zu ihm geht und sagt: Freund, leih mir drei Brote; 

denn einer meiner Freunde, der auf Reisen ist, ist zu mir gekommen, und ich habe ihm nichts anzubieten!, 

wird dann etwa der Mann drinnen antworten: Lass mich in Ruhe, die Tür ist schon verschlossen, und meine Kinder schlafen bei mir; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben? 

Ich sage euch: Wenn er schon nicht deswegen aufsteht und ihm seine Bitte erfüllt, weil er sein Freund ist, so wird er doch wegen seiner Zudringlichkeit aufstehen und ihm geben, was er braucht. 

Darum sage ich euch: Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. 

Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet. 

Oder ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn eine Schlange gibt, wenn er um einen Fisch bittet, 

oder einen Skorpion, wenn er um ein Ei bittet? 

Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Bittet, dann wird euch gegeben!  (Lk 11,9)

 

Dies ist in meinen Augen ein ganz wichtiges Evangelium. Ich habe mal erlebt, wie jemand einen Zettel für eine Lotterie ausgefüllt hat und danach gleich betete, dass Gott geben möchte, dass er gewinnt. Ich glaube, dass Jesus das nicht gemeint hat. Die Person hatte auch nichts gewonnen bei dieser Lotterie. Aber dennoch ist dieses Evangelium sehr wichtig. Jesus will, dass wir bitten, er wartet darauf, dass mehr Menschen zum Gebet ihre Hände erheben. Durch das Gebet, und nur durch das Gebet, kann das Reich Gottes zu uns kommen, können Gnadenströme in die Welt kommen, kann die Barmherzigkeit in die Welt fließen, kann großes Unheil verhindert werden. „Nur den Betern kann es noch gelingen, das Schwert ob unseren Häuptern abzuwenden", schrieb Reinhold Schneider. Unsere Welt braucht so dringend das Gebet.

 

Bittet, dann wird euch gegeben!

 

Beim Gebet geht es nicht darum, dass wir Gott umstimmen müssen, damit er uns endlich hilft. Beim Gebet geht es darum, dass wir uns einsetzen für sein Reich, aber dass wir anerkennen, dass es nur durch seine Gnade, durch sein Eingreifen kommen kann. Es geht darum, dass wir mit Gott zusammenarbeiten, so wie er es von uns erwartet. Für mich ist das beste Bild: Beim Gebet drehen wir die Wasserleitung auf, damit die Gnade strömen kann. Wer wenig betet, dreht den Wasserhahn ein wenig auf, wer mehr betet, lässt mehr Gnade fließen.

 

Bittet, dann wird euch gegeben!

 

Und trotzdem muss man noch eines sagen: Unser Gottesbild ist so, dass unser himmlischer Vater auf unsere Gebete Rücksicht nimmt. Zusätzlich zu der Tatsache, dass Gott seinen Willen hat und dass wir darum beten, dass sein Reich in die Welt kommen kann, will Gott auch unsere Wünsche berücksichtigen. Therese von Lisieux hat sich für den Tag ihrer Profess Schnee gewünscht, und als sie abends aus dem Fenster schaute, fing es an zu schneien. So ist Gott. Er ist ein liebender Vater. Und zum liebenden Vater gehört es auch, dass er die Wünsche seiner Kinder erfüllen will. Sind wir dann doch wieder bei der Lotterie? Nein! Das ist etwas anderes, viel Geheimnisvolleres. Aber es ist wahr. Wir können es nicht erklären, und wir müssen es nicht erklären. Es erschließt sich der Liebe. Wir sind seine Kinder. Es genügt, wenn wir wissen, dass ihm daran liegt, unsere Wünsche zu erfüllen. Und in diesem Vertrauen dürfen wir bitten.

 

Gebet:

Vater, ich glaube an dich und ich vertraue auf dich. Ich will dich nicht missbrauchen wie einen Automaten, wo man Geld hineinwirft und etwas herausholt. Aber ich will in Liebe und Vertrauen zu dir beten und dir meine Wünsche sagen. Ich will aber vor allem auch beten, damit sich deine Wünsche hier auf der Erde erfüllen können. Du wartest so sehr darauf, dass ich bete, weil ohne mein Gebet deine Gnadenströme nicht fließen können.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Herr, schenke mir ein offenes Herz und ein offenes Ohr, für jene,die Hilfe benötigen. Jesus, reiche mir durch den Erzengel Raphael die "Module", die ich benötige, damit ich mit meinen Mitmenschen zusammen , den Weg des Glaubens gehe.

    Amen

    AntwortenLöschen