Montag, 19. August 2019

Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen. (Mt 19,21)

20 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 19,16-22

In jener Zeit kam ein Mann zu Jesus und fragte: Meister, was muss ich Gutes tun, um das ewige Leben zu gewinnen? 

Er antwortete: Was fragst du mich nach dem Guten? Nur einer ist «der Gute». Wenn du aber das Leben erlangen willst, halte die Gebote! 

Darauf fragte er ihn: Welche? Jesus antwortete: Du sollst nicht töten, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch aussagen; 

ehre Vater und Mutter! Und: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! 

Der junge Mann erwiderte ihm: Alle diese Gebote habe ich befolgt. Was fehlt mir jetzt noch? 

Jesus antwortete ihm: Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen; so wirst du einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach. 

Als der junge Mann das hörte, ging er traurig weg; denn er hatte ein großes Vermögen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen.  (Mt 19,21)

 

Der Reichtum kann uns daran hindern, uns ganz Jesus zu schenken. Viele Menschen sagen mir in Gesprächen, dass es uns zu gut ginge in Deutschland, und dass das der Grund wäre, warum die Menschen sich von Gott abgewendet hätten. Ich glaube, dass das stimmt. Wenn die Menschen in der Welt alles haben, was sie sich oberflächlich wünschen, dann werden sie träge und vernachlässigen die Beziehung zu Gott.

 

Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen.

 

Ich sehe aber heute noch einen anderen Aspekt in diesem Evangelium. Ich stolpere über die Aussage des jungen Mannes: „Alle diese Gebote habe ich befolgt." So etwas könnte ich nie sagen. Vielleicht sieht er das alles sehr oberflächlich, im Sinne eines äußerlichen Einhaltens von gewissen Regeln. Das wäre, wie wenn heute jemand sagen würde: „Ich gehe jeden Sonntag zur Messe und spende jeden Monat etwas. Also habe ich die Gebote Gottes erfüllt." Für mich persönlich gehört viel mehr dazu. Ich denke vor allem auch an die Herzenshaltungen, nicht nur an äußerliches Verhalten. Ich meine, dass es eine Lebensaufgabe ist, die Gebote Gottes zu erfüllen, mit der man nie fertig wird.

 

Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen.

 

Wenn der junge Mann das aber so sieht, dann finde ich, dass das auch eine Art Reichtum ist. Er ist stolz darauf, Gottes Gebote befolgt zu haben. Er zählt sich zu den Guten. Und diesen Reichtum, diesen Stolz, muss er auch loslassen, nicht nur sein Geld. Ich denke daran, wenn Menschen mit der Haltung leben: „Ich kann alles und ich weiß alles." Das ist eine Art Reichtum, die sie an einer guten Beziehung zu Gott hindert. Das verdirbt auch die Beziehungen zu den Mitmenschen. Wer selber Schwäche eingesteht und zeigt, dass er auch noch auf dem Weg ist, der ist viel sympathischer. Und unsere Beziehung zu Gott kann auch nur dann wachsen, wenn wir ihm gegenüber unsere Not und unsere Bedürftigkeit eingestehen. Man muss vor Gott seine Armut und Schwäche anerkennen, dann kann die Beziehung zu Gott wachsen.

 

Gebet:

Jesus, ich fühle mich nicht so, dass ich alle Gebote halte. Ich sehe mich als ein Mensch an, der sich ehrlich bemüht, der aber auch immer wieder eingeholt wird von seinen Schwächen. Aber ich vertraue dir, dass du mich ganz heilen und befreien kannst und wirst. Daher bleibe ich auf dem Weg. Wie du es dem reichen Jüngling gesagt hast, so will ich alles loslassen, was mich an der Beziehung zu dir hindert. Wenn es Geld ist, dann will ich das Geld loslassen, wenn es der innere Stolz ist, dann will ich auch den in deine Hände legen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, lasse mich bitte heute verstehen, worauf es im irdischen Leben "wirklich" ankommt, und was dem Willen Gottes entspricht. Amen

    Heiliger Schutzengel steh mir bei...

    AntwortenLöschen