Dienstag, 20. August 2019

Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich. (Mt 19,26)

20 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 19,23-30

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Amen, das sage ich euch: Ein Reicher wird nur schwer in das Himmelreich kommen. 

Nochmals sage ich euch: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt. 

Als die Jünger das hörten, erschraken sie sehr und sagten: Wer kann dann noch gerettet werden? 

Jesus sah sie an und sagte zu ihnen: Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich. 

Da antwortete Petrus: Du weißt, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt. Was werden wir dafür bekommen? 

Jesus erwiderte ihnen: Amen, ich sage euch: Wenn die Welt neu geschaffen wird und der Menschensohn sich auf den Thron der Herrlichkeit setzt, werdet ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. 

Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen. 

Viele aber, die jetzt die Ersten sind, werden dann die Letzten sein, und die Letzten werden die Ersten sein.

 

 

Tagesimpuls:

 

Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich.   (Mt 19,26)

 

Jesus möchte uns an den Punkt bringen, wo wir erkennen, dass wir ohne ihn nichts tun können. Wenn wir uns fragen, wozu manche Lebenserfahrungen dienen, dann kann das die Antwort sein. Eigentlich ist alles, was geschieht, von Gott zugelassen, damit wir in unserem Leben an diesen Punkt kommen. Und es scheint so zu sein, dass wir Menschen lange brauchen, bis wir das verstehen. Wir sollen erkennen: Für uns ist es unmöglich!

 

Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich. 

 

Ich habe den Eindruck, dass wir Menschen normalerweise so leben, dass wir denken, dass wir zu 85% keinen Erlöser brauchen. Wir leben unser Leben, wir treffen unsere Entscheidungen, und wir denken, dass es ganz gut läuft. Wir denken, dass wir gute Menschen sind, die zumindest 85% gute Taten vollbringen. Ironisch könnte man sagen, wir denken, wenn alle Menschen so gut wären wie wir, dann wäre die Welt ziemlich in Ordnung. Und dann bleibt da nur ein kleiner Bereich, wo wir Gottes Hilfe und sein Erbarmen brauchen. Aber eigentlich, im Wesentlichen, brauchen wir keinen Erlöser. So ist unser Lebensgefühl.

 

Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich. 

 

Aber das ist eine Einbildung. Das entspricht nicht der Realität. Und daher lässt Gott alles Mögliche zu in unserem Leben, bis wir erkennen: Wir brauchen ihn in allem, zu hundert Prozent. Wir können nicht gut sein ohne Jesus. Für uns Menschen ist das unmöglich. Wenn es so einfach möglich wäre, dann hätte Jesus nicht am Kreuz sterben müssen, um uns vom Bösen zu befreien. Jesus wusste, dass wir ihn brauchen, daher ist er am Kreuz für uns gestorben. Aber wissen wir es auch?

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für alle Zulassungen in meinem Leben. Ich brauche dich, und zwar zu hundert Prozent. Ich kann ohne dich nicht leben, nicht gut sein. Ja, ohne dich kann ich gar nichts tun. Bitte verzeih mir, dass ich immer wieder alles ohne dich mache, verzeih mir meinen Stolz, der meint, dass ich aus mir heraus schon ein guter Mensch wäre. Verzeih mir, dass ich tief in meinem Inneren die Haltung des reichen Jünglings habe, der sagt: „Alle Gebote habe ich erfüllt." Das ist nicht wahr. Ich kann keine Gebote erfüllen ohne dich, ohne deine Hilfe. Danke, dass du bei mir bist, und dass ich in dir alles vollbringen kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, Gott dreifalig Einer,
    Du hast ausgerichtet auf Gott dem Vater, in der Kraft des Hl.Geistes, in Güte und Barmherzigkeit allen Menschen vom wahren Gottesreich erzählt.
    Jesus, lass mich heute verstehen lernen, wie Heilig Deine Worte für uns sind.
    Stärke mich in der Kraft des Hl.Geistes, auf den Weg DEINER Nachfolge.
    Amen

    AntwortenLöschen