Freitag, 19. Juli 2019

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer. (Mt 12,7)

15 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 12,1-8

In jener Zeit ging Jesus an einem Sabbat durch die Kornfelder. Seine Jünger hatten Hunger; sie rissen deshalb Ähren ab und aßen davon. 

Die Pharisäer sahen es und sagten zu ihm: Sieh her, deine Jünger tun etwas, das am Sabbat verboten ist. 

Da sagte er zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren - 

wie er in das Haus Gottes ging und wie sie die heiligen Brote aßen, die weder er noch seine Begleiter, sondern nur die Priester essen durften? 

Oder habt ihr nicht im Gesetz gelesen, dass am Sabbat die Priester im Tempel den Sabbat entweihen, ohne sich schuldig zu machen? 

Ich sage euch: Hier ist einer, der größer ist als der Tempel. 

Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer, dann hättet ihr nicht Unschuldige verurteilt; 

denn der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.

 

 

Tagesimpuls:

 

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer.   (Mt 12,7)

 

Jesus erkennt, dass das Verhalten der Pharisäer nicht aufrichtig ist. Er erkennt, dass sie unschuldige Menschen verurteilen. An einer anderen Stelle sagt er, dass sie wie übertünchte Gräber seien (Mt 23,27), das heißt sie geben sich nach außen einen guten und frommen Anschein, aber in Wirklichkeit sind sie innerlich voll Bosheit und Habgier. Weil Jesus die Menschen kennt und durchschaut, kann er so mit ihnen reden. Er sieht die Unbarmherzigkeit in ihren Herzen und kann deswegen ihre Kritik an seinem Handeln nicht akzeptieren.

 

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer.

 

Jesus fordert uns auf zur Barmherzigkeit. Wenn jemand aus ehrlichem Herzen Gott etwas versprochen hat, dann soll er es gewissenhaft tun. Man soll immer bei sich selber anfangen damit, die Gebote Gottes zu befolgen, bevor man anderen etwas sagen will. Natürlich sollen wir auch anderen etwas sagen, vor allem bei den Menschen, die Gott uns anvertraut hat, z.B. in der Familie, im Freundeskreis oder am Arbeitsplatz. Wir sollen unseren Glauben an Jesus bezeugen. Aber wir sollen vor allem auch barmherzig mit ihnen sein. Wir dürfen die anderen nicht verurteilen, auch wenn sie unserer Meinung nach nicht ausreichend die göttlichen Gebote befolgen.

 

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer.

 

Schließlich ist es wichtig, dass wir auch mit uns selber barmherzig umgehen. Wir sollen uns nicht ständig selbst kritisieren und an uns herumnörgeln. Wir sollen uns selber verzeihen, wenn wir etwas falsch gemacht haben, weil Jesus uns auch verzeiht. Wenn wir innerlich hart sind, dann geben wir diese Härte an andere Menschen weiter. Meistens brauchen die Menschen keine Härte, sondern Liebe. Die Liebe muss allerdings sehr klar und konsequent sein. Ich muss eine klare Linie haben, aber dazu muss ich nicht hart sein gegen andere. Ich kann die klare Linie, die ich von Gott in meinem Gewissen geschenkt bekommen habe, in Liebe und Barmherzigkeit anderen Menschen gegenüber vertreten.

 

Gebet:

Jesus, ich will nach deinem Vorbild handeln. Ich will gerne deine Gebote befolgen, ich will deine Orientierung annehmen und auch weitergeben, aber bei allem will ich barmherzig sein, mit mir selbst und mit den anderen. Hilf mir, nicht zu verurteilen, sondern mit gutem Beispiel voranzugehen. Ich will hautsächlich an mir arbeiten, und nicht versuchen, die anderen Menschen zu ändern. Bitte hilf mir heute dabei.

 

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Hunger = Not
    Hunger - menschlicher weltlicher Hunger
    Hunger - "meine Seele hungert"
    Hunger - nach "Weltfrieden"
    uvm.

    Jesus; DU hast die Jünger in ihrer Not nicht alleine gelassen

    Jesus; ich bitte DICH:
    - lehre mich in rechter Weise und in Liebe DEINE GEBOTE ( Gesetze ) zu befolgen,
    und sei auch mir nahe, wenn ich in Not gerate oder mich in einer Lebenskriese befinde.

    Ja Jesus ich glaube, DU bist da

    Amen

    AntwortenLöschen