Dienstag, 2. Juli 2019

Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt. (Lk 1,41)

Maria Heimsuchung    Fest

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 1,39-56

In jenen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. 

Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth. 

Als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt 

und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. 

Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? 

In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. 

Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ. 

Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. 

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. 

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, 

und sein Name ist heilig. 

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht 

über alle, die ihn fürchten. 

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: 

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind. 

er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. 

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben 

und lässt die Reichen leer ausgehn. 

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an 

und denkt an sein Erbarmen. 

das er unsern Vätern verheißen hat, 

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. 

Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.

 

 

Tagesimpuls:

 

Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt.  (Lk 1,41)

 

Ich habe einmal ein Zitat gehört, ich kann leider nicht mehr nachvollziehen, von wem es stammt, aber ich finde, dass es eine große Wahrheit in sich birgt: „Der Geist betritt den Raum durch das Wort." Dies sehe ich hier in Maria erfüllt. Maria betritt das Haus und spricht nur einen Gruß, und schon wird Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt, mit ihr gemeinsam das Kind, das sie in ihrem Leib trägt, sogar verbunden mit einem körperlichen Zeichen, dass das Kind in ihrem Leib hüpft. Was Maria hier erlebt, sollte uns Christen immer so geschehen. Wenn wir einen Raum betreten, wenn wir einem Menschen begegnen, dann sollte der andere erfüllt werden mit dem Heiligen Geist. Maria trägt Jesus, das Wort Gottes in sich. Wohin Maria geht, dorthin bringt sie Jesus, und dadurch werden die Menschen, denen sie begegnet, mit dem Heiligen Geist erfüllt.

 

Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt.

 

Um auf das Zitat zurückzukommen, es geht auch um das Wort, das wir sprechen. Wir alle kennen die negative Atmosphäre, wenn z.B. über die Kirche gelästert und gemeckert wird. Viel zu oft halten wir uns auf in einer Atmosphäre des Nörgelns und des Klagens. Durch die Medien wird dies oft auch verstärkt. Aber es gibt auch gute Journalisten und gute Beiträge in den Medien. Und so muss es auch gute Beiträge in den Gesprächen geben. Wir müssen unseren Mund aufmachen, wir müssen etwas sagen. In Maria war die Gegenwart Gottes so stark, dass schon allein bei der Begrüßung der Heilige Geist ausgegossen wurde. Manchmal reicht es auch, dass wir überhaupt etwas sagen, nur, damit wir in dieser Situation nicht mundtot sind. Ich melde mich manchmal in großen Versammlungen, zunächst nur, um die Angst zu überwinden und mich zu beteiligen. Das Gute muss ausgesprochen werden, damit sich der Heilige Geist in dem Raum verbreiten kann. Und das ist unsere Aufgabe. Wenn der Teufel uns Angst machen will, dass wir uns zurückhalten und nichts sagen, dann müssen wir erst recht den Mund aufmachen. Gott braucht unsere Stimme. Der Heilige Geist braucht unsere Worte, er braucht unseren Leib. Wenn wir etwas sagen, kann der Heilige Geist die Stimmung zum Positiven wenden.

 

Gebet:

Jesus, danke, dass ich den Heiligen Geist vermitteln darf, so wie Maria. Hilf mir, meinen Mund aufzumachen, damit dort, wo ich hingehe, die Menschen mit deinem guten Geist erfüllt werden. Hilf mir, die Angst zu überwinden, die mich mundtot machen will. Maria, hilf mir, so wie du Träger der Gegenwart Gottes zu sein.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen