Mittwoch, 22. Mai 2019

Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht. (Joh 15,5)

05 Woche der Osterzeit   Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 15,1-8

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer. 

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. 

Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe. 

Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. 

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. 

Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen, und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. 

Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten. 

Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht.   (Joh 15,5)

 

Wir sollen in Jesus bleiben. Ich wundere mich, wieso die Gedanken immer wieder abschweifen, obwohl man sich vornimmt, den ganzen Tag über mit Jesus verbunden zu bleiben. Gefühle wie Angst oder Ärger oder Entmutigung schleichen sich ein. Viele sagen dann: „Das ist die Gegenseite, das sind die Angriffe." Manche haben einen sehr subtilen Stolz in sich uns sagen: „Weil ich so viel für Jesus gemacht haben, weil ich so tolle Sachen für das Reich Gottes mache, deshalb kommen jetzt die Gegenangriffe." Das kann ja richtig sein, aber diese Einstellung bringt uns nicht weiter. Wenn es Angriffe und Versuchungen gibt, dann muss ich mich fragen: „Wieso kann das möglich sein? Wo habe ich eine Tür geöffnet, dass das Böse an mich herankommt, dass es offenbar noch ein Anrecht auf mich hat?" Es gibt keine Versuchung, die Gott nicht zulassen würde, um ein größeres Ziel zu erreichen. Der Tod Jesu war der vermeintliche Triumph des Teufels, aber in Wirklichkeit hat Gott diesen vermeintlichen Triumph zugelassen, weil dadurch der größte Triumph Gottes erreicht wurde. Und wenn Gott bei uns eine Versuchung zulässt, dann will er uns damit etwas zeigen. Er will uns zeigen, dass da noch Schwachstellen sind, dass da noch offene Türen sind, durch die der Teufel ziemlich ungehindert Zutritt zu uns hat. Also müssen wir uns prüfen: Wo habe ich noch nicht vergeben? Wo habe ich noch nicht bereut? Wo habe ich noch nicht Buße getan? Es kann auch noch andere Türen geben, die weit in der Vergangenheit liegen. Wenn es sich um frühere Generationen handelt, die vielleicht Belastungen in unsere Familie gebracht haben, die dem Teufel heute noch einen leichteren Zugang zu uns verschaffen, dann kann man sogar für die Menschen aus den früheren Generationen beten. Wir Katholiken haben eine starke Tradition darin. Fast in jeder Messe schließen wir die Verstorbenen in unsere Gebete ein. Man kann sogar stellvertretend für die Vorfahren um Verzeihung bitten, ihnen verzeihen, und somit die Türen schließen, die durch ihre Schuld geöffnet worden sind. Gott sei Dank gibt es so viele Möglichkeiten, um frei zu werden, so dass wir nicht mehr so sehr davon abgelenkt werden, in Jesus zu bleiben.

 

Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht.

 

Nehmen wir uns also für heute neu vor, in Jesus zu bleiben! Und wenn wir abgelenkt werden, dann prüfen wir uns, woran es liegt, damit wir die Störquellen immer mehr bereinigen in unserem Leben!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns sehr viele Möglichkeiten schenkst, wie wir die Störungen überwinden und immer mehr in dir sein können. Trotzdem sehe ich auch, dass es ein Prozess ist, dass man nicht so ganz einfach mit allen Problemen fertig werden kann. Aber dennoch danke ich dir, dass wir wachsen können, und dass wir Fortschritte machen können, bis deine Liebe irgendwann einmal ganz ungehindert in uns fließen wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen