Mittwoch, 1. Mai 2019

Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht. (Joh 3,21)

02 Woche der Osterzeit    Mittwoch

 

EVANGELIUM

Joh 3, 16-21

 

16Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.

17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.

18Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.

19Denn mit dem Gericht verhält es sich so: Das Licht kam in die Welt, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse.

20Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden.

21Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht, damit offenbar wird, dass seine Taten in Gott vollbracht sind.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht.  (Joh 3,21)

 

Es ist wichtig, dass wir alles ans Licht bringen. Vor allem unsere dunklen Seiten, unsere Schwachstellen sollen nicht im Verborgenen bleiben. Der Teufel will uns immer isolieren, er will nicht, dass wir etwas ans Licht bringen. In der Dunkelheit hat er die Macht, und wenn wir Dinge ans Licht bringen, dann verliert er seine Macht. Der Teufel verwendet ein sehr starkes Instrument: die Scham. Wir genieren uns, Dinge zu sagen, zum Beispiel wo wir tief verletzt worden sind. Es ist uns unangenehm, wir wollen nicht mit anderen darüber reden. Und solange kann uns das belasten, und es kann nicht geheilt werden. Ein anderes Instrument, was der Teufel gern benutzt, damit die Schwächen und Verletzungen nicht ans Licht kommen, ist der Stolz. Wir wollen uns keine Blöße geben, wir wollen nicht, dass irgendjemand erfährt, welche Probleme wir haben.

 

Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht.

 

Aber wenn wir unsere Probleme ans Licht bringen, dann können sie geheilt werden, dann hat Jesus Zugriff darauf. Ich denke an einen Choleriker, der immer mit seiner Wut andere verletzte. Da dachte ich: „Er hat wenigstens nicht das Problem, dass er seine Schwäche verbergen kann. Andere haben vielleicht ähnlich schlimme Sünden, aber sie verstehen es geschickt, sie zu verbergen."

 

Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht.

 

Ans Licht kommen, da denke ich natürlich an die Beichte. Da bringen wir unsere Probleme ans Licht. Die Katholische Kirche hat – vollkommen im Sinne Jesu – diese Institution sehr weise geschaffen. Man hat die Vertraulichkeit, dass man nicht bloßgestellt wird, aber trotzdem hat man auch den Raum, wo man die Dinge ans Licht bringen kann. Somit kann Jesus beginnen, zu heilen. Oder der Priester kann weitere Schritte vorschlagen, die zur Heilung beitragen können. Hauptsache, man bleibt mit den Problemen nicht allein.

 

Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht.

 

Bemühen wir uns also, immer alles ans Licht zu bringen, um dem Teufel die Macht zu nehmen! Lassen wir Jesus auf unsere Schwächen und Probleme schauen, öffnen wir uns für seine Hilfe und seine Heilung!

 

Gebet:

Jesus, ich will nicht im Verborgenen bleiben, sondern alles ans Licht bringen. Danke für die Beichte, wo ich immer wieder vertraulich meine Probleme und Schwächen offenlegen kann. Danke Jesus, dass in deinem Licht alles geheilt werden kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Jesus, mir wird beim Lesen der heutigen Bibelstelle klar:
    - nehme ich DICH ganz an
      und vertraue ich auf DICH...
      denn DU bist wahrhaft GottSohn !
      *  so entscheide ich mich für den
         wahren Weg, hin zu GottVater

    - oder aber; lehne ich Dich ab und  "mache" mein Eigen Ding...so führt dieser Weg in den Tod!!

    ● denn in der Bibel lese ich;
        Jos.1,9
    Ich sage dir noch einmal: Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich durch nichts erschrecken; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst!

    Für mich bedeutet dies:
    • Denn der ( also Gott ) der seinen Sohn hingab, um die Menschheit aus der "Weltsünde" zu erlösen
    ( also auch für mich ...) ist der alleinige GUTE GOTT.
    Und ich folge JESUS nach, der mir immer einen Schritt voraus geht...ich brauche nur "meine Schritte - in die Spuren seiner Heiligen Worte" zu setzen.

    Amen

    AntwortenLöschen