Freitag, 31. Mai 2019

So seid auch ihr jetzt bekümmert, aber ich werde euch wieder sehen; dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude. (Joh 16,22)

06  Woche der Osterzeit   Freitag  

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 16,20-23a

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wird sich freuen; ihr werdet bekümmert sein, aber euer Kummer wird sich in Freude verwandeln. 

Wenn die Frau gebären soll, ist sie bekümmert, weil ihre Stunde da ist; aber wenn sie das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an ihre Not über der Freude, dass ein Mensch zur Welt gekommen ist. 

So seid auch ihr jetzt bekümmert, aber ich werde euch wiedersehen; dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude. 

An jenem Tag werdet ihr mich nichts mehr fragen.

 

 

Tagesimpuls:

 

So seid auch ihr jetzt bekümmert, aber ich werde euch wieder sehen; dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude.  (Joh 16,22)

 

Jesus verschweigt nicht das Leid, aber er verspricht eine große Freude nach dem Leid. So sollen auch wir mit dem Leid umgehen. Es hat keinen Sinn, das Leiden zu ignorieren, zu bagatellisieren, es nützt nichts, wenn man nur oberflächlichen Trost spendet. Wir müssen das Leid der Menschen ernst nehmen. Es hilft den Menschen nicht, wenn wir behaupten, dass es doch nicht so schlimm sei, oder sie sollten mal bedenken, wie viel mehr andere Menschen noch leiden. Jesus verspricht uns nicht, dass unser Weg einfach wäre. Es ist der schmale Weg, und auf diesem Weg liegen viele Steine. Aber er macht uns auch Hoffnung. Er wird wieder kommen, seine Abwesenheit ist nur von kurzer Dauer. Er wird unser Herz mit großer Freude erfüllen, und diese Freude ist das so groß, dass sie uns niemand mehr nehmen kann.

 

So seid auch ihr jetzt bekümmert, aber ich werde euch wieder sehen; dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude.

 

Echter christlicher Trost bleibt nicht dabei stehen, das Leid der Menschen ernst zu nehmen. Echter christlicher Trost schenkt Hoffnung. Und diese Hoffnung liegt allein in Jesus. Wir hoffen nicht darauf, dass die Umstände sich ändern, dass irgendetwas besser wird, wir hoffen darauf, dass Jesus sich zeigt. In der Begegnung mit Jesus liegt alles Heil. Dass Jesus dazu noch Heilszeichen schenkt, z.B. Gebetserhörungen oder Heilungen, ist großartig. Aber das sind zusätzliche Gaben, im Sinne dessen, was Jesus in der Bergpredigt gesagt hatte: „Sucht zuerst das Reich Gottes, und alles andere wird euch dazu geschenkt" (Mt 6,33). Die eigentliche Quelle der Freude ist aber Jesus, die Begegnung mit ihm. Auch ohne zusätzliche Heilszeichen schenkt Jesus eine unendlich tiefe Freude, die uns niemand mehr nehmen kann.

 

So seid auch ihr jetzt bekümmert, aber ich werde euch wieder sehen; dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude.

 

Auf diese Freude sollen wir hoffen. Sie kommt nach dem Leid, vielleicht sogar durch das Leid, vielleicht sogar mitten im Leid. Das ist echter christlicher Trost, direkt von Jesus, unmittelbar. Und diese Freude sollen wir den leidenden Menschen bezeugen. Und wir selber sollen fest daran glauben, dass sich dieses Wort Jesu erfüllen wird, für uns selber, und für die Menschen, denen wir beistehen. Dazu muss man das gegenwärtige Leiden nicht leugnen. Man kann das Leid ganz ernst nehmen, und zugleich auf die übergroße Freude hoffen, die Jesus schenken wird.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir dafür, dass du mich bisher in meinem Leben so sehr beschützt hast und dass es mir so gut geht. Ich danke dir, dass du mir eine so tiefe Beziehung zu dir geschenkt hast, dass ich ganz sicher auf dich hoffen und auf dich vertrauen kann. Ich weiß, dass du mich sendest, deine Hoffnung zu verbreiten. Hilf mir, den leidenden Menschen beizustehen, indem ich ihr Leiden ernst nehmen, ihnen aber auch Hoffnung schenken kann. Danke für die große Hoffnung, die du uns in diesem Wort schenkst: Eine Freude, die uns niemand mehr nehmen kann!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar: