Montag, 20. Mai 2019

Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt? (Joh 14,22)

05 Woche der Osterzeit    Montag

 

EVANGELIUM

Joh 14, 21-26

 

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:

21Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

22Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt?

23Jesus antwortete ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.

24Wer mich nicht liebt, hält an meinen Worten nicht fest. Und das Wort, das ihr hört, stammt nicht von mir, sondern vom Vater, der mich gesandt hat.

25Das habe ich zu euch gesagt, während ich noch bei euch bin.

26Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

 

 

Tagesimpuls:

 

Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt? (Joh 14,22)

 

Wir denken manchmal, dass Gott ungerecht wäre, weil er sich manchem stärker offenbart und anderen nicht. Aber es liegt nicht an Gott. Gott würde sich am liebsten allen gleich stark offenbaren. Ich glaube, Gott offenbart sich so stark er kann, so sehr, wie es ihm nur irgendwie möglich ist. Aber wie stark er sich jemandem offenbaren kann, hängt von vielen Faktoren ab. Vor allem das Böse in der Welt ist wie eine dunkle Decke zwischen uns und Gott. Das bewirkt, dass wir Menschen uns nicht öffnen können. So wird Gott zurückgehalten, sein Wirken in unserer Welt ist eingeschränkt, weil wir das Böse eingeladen haben, in der Welt zu wirken. So ist das Böse mächtig geworden und hindert uns daran, Gottes Offenbarung zu empfangen.

 

Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt?

 

Wenn man betet, dann muss man nicht Gott „weich" bekommen, damit er uns endlich seine Zuwendung schenkt. Aber trotzdem muss man lange und intensiv beten. Warum? Um die dunklen Decken wegzubekommen, um das viele Böse wegzuschaffen, was uns von Gott trennt. Das bedeutet nicht, dass wir ständig das Böse im Blick haben müssten bei unseren Gebeten. Das ist fast gar nicht erforderlich. Die innige Liebesbeziehung zum dreifaltigen Gott ist das beste Mittel, um das Böse zu vertreiben. Es geht um die Liebe. Je mehr wir die Liebe zu Gott in uns aktivieren, je mehr wir den Heiligen Geist in unser Herz einladen und in unserem Herzen wirken lassen, umso mehr kann die Liebe Gottes das Böse vertreiben.

 

Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt?

 

Ich will nicht falsch verstanden werden. Ich will keineswegs behaupten, als könnte ich das Wirken Gottes in unserer Welt voll verstehen und erklären. Auch für mich bleibt es immer ein Geheimnis, ein Mysterium. Aber ich verstehe vielleicht ansatzweise und kann zumindest eine Richtung beschreiben, in die man denken kann, um es besser zu verstehen. Und es scheint ja auf der Linie dessen zu liegen, was Jesus sagt: Wer ihn liebt, dem wird sich der Vater offenbaren. Wo die Liebe ist, da ist Gott. Da wird das Böse vertrieben, da wird das Heilshandeln Gottes wieder spürbar. Legen wir unser Leben jetzt wieder neu in seine Hände! Versprechen wir ihm unsere Liebe, damit er in uns wirken kann! Ich will einer der Orte sein, durch den Gott heute wieder die Welt betreten und in ihr wirken kann.

 

Gebet:

Jesus, ich liebe dich. Ich will dich immer mehr lieben. Ich will mich dir öffnen, damit durch mich deine Liebe in die Welt fließen kann. Offenbare dich mir, offenbare dich durch mich vielen Menschen. Gib, dass deine göttliche Gegenwart mich heute überall hin begleitet und nie verlässt.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Jesus, ich danke DIR das DU mich an  die "LIEBE" teilhaben lässt.

    Jesus, ich bitte auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, um die Kraft des "Himmlische Beistand - der HEILIGE GEIST", damit ich noch mehr bemüht bin DEIN WORT zu behalten und es zu leben.

    JESUS, lass mich bitte die "Tiefe" deiner GÖTTLICHEN - VÄTERLICHEN LIEBE erkennen....denn diese DEINE LIEBE verlangt danach, in mir / in uns "lebendig" zu sein ( jeden Tag neu ! )

    ....komm herab o Heiliger Geist und durchflute mein Herz...

    Amen

    AntwortenLöschen