Mittwoch, 6. März 2019

Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen. (Mk 6,2)

Aschermittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 6,1-6.16-18

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten. 

Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. 

Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. 

Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. 

Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. 

Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. 

Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler. Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. 

Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht, 

damit die Leute nicht merken, dass du fastest, sondern nur dein Vater, der auch das Verborgene sieht; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen.  (Mk 6,2)

 

Heute hören wir traditionell das Evangelium vom Aschermittwoch. Jesus spricht über die drei Dinge, zu denen wir in der Fastenzeit aufgerufen werden: Fasten, Beten und Almosen geben. Nun sehe ich da zwei Stufen. Die erste Stufe ist, dass man überhaupt etwas in diese Richtung tut. Macht die Fastenzeit einen Unterschied in meinem Leben? Oder läuft alles so weiter wie sonst auch? Da gibt es Menschen, die sich bemühen, und andere, denen das egal ist. Jetzt muss sich jeder entscheiden. Will ich in der Fastenzeit etwas Besonderes tun, oder nicht?

 

Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen.

 

Wenn man sich dafür entscheidet, wenn man die Umkehr lebt, dann kommt man sozusagen in Stufe zwei. Dann beginnen Herausforderungen, von denen die nichts wissen, die sich nicht für das Fasten entschieden haben, die nicht in die Stufe eins eingetreten sind. In der Stufe zwei kommt auf jeden Christen die Gefahr zu, in denen die Pharisäer steckten. Das ist der Grund, warum die Bibel so viele Auseinandersetzungen Jesu mit den Pharisäern überliefert. Es ist ein Problem, in das jeder Christ hineinläuft, der beginnt, die Umkehr zu leben, der beginnt, sein Leben vom Evangelium prägen zu lassen. Wer nichts tut, der kann auch kein Pharisäer werden, Nur wer beginnt, die Umkehr zu leben, regelmäßig zu beten, zu fasten, Almosen zu geben, der muss jetzt aufpassen, dass er kein Pharisäer wird.

 

Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen.

 

Beim Problem des Pharisäers geht es um die Haltung, um das Herz. Mache ich die Dinge wirklich aus dem tiefsten Inneren? Was sind meine Motive? Will ich Anerkennung von Menschen? Tue ich das aus Liebe zu Gott? Der Vater sieht das Verborgene unseres Herzens. Das sollen wir uns bewusst machen. Er wird alle unsere Opfer belohnen. Das verspricht Jesus ganz fest. Wenn wir beginnen, die Umkehr zu leben, dann sollen wir es mit einem festen Blick auf Jesus tun, aus Liebe zu ihm, es soll von ganzem Herzen kommen.

 

Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen.

 

Fassen wir also zusammen: Der erste Schritt ist, dass ich überhaupt etwas mache, dass ich mir vornehme, etwas regelmäßig für Jesus zu machen. Und der zweite Schritt ist dann, dass ich es gut mache, mit der richtigen Haltung, dass es keine Routine wird, keine bloße Gewohnheit, sondern dass ich es immer mit Liebe zu Jesus tue.

 

Gebet:

Jesus, schon seit langem folge ich dir, und ich bemühe mich, alles mit ganzem Herzen zu tun. Hilf mir, dass ich in der Fastenzeit wieder neu beginne, die Taten der Umkehr zu leben: Fasten, Beten und Almosen Geben. Hilf mir, dass ich es mit Liebe tue, damit ich in diesen vierzig Tagen dir näherkomme.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus...jetzt nach dem Lesen des Tagesevangelium,  habe ich eine Bitte!
    - Jesus mein liebender Gott,
    schenke mir die "rechte Gnade"
    - damit ich in rechter Weise
    * Almosen gebe ( für all jene die DU beschenken willst ) 
    - damit ich in rechter Weise
    * Bete ( für alle jene die Du im Gebet beschenken willst )
    - damit ich in rechter Weise
    * Faste ( damit Du all jenen genügend "Nahrung" gibst, die nach DIR hungern )

    Jesus,
    "mir geschehe nach deinem Wort"

    Amen
    Totus Tuus...

    AntwortenLöschen