Freitag, 8. März 2019

Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten. (Mk 9,15)

Freitag nach Aschermittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 9,14-15

In jener Zeit kamen die Jünger Johannes' des Täufers zu Jesus und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während wir und die Pharisäer fasten? 

Jesus antwortete ihnen: Können denn die Hochzeitsgäste trauern, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten.  (Mk 9,15)

 

Wann fasten die Christen? Jesus sagt, dass wir dann fasten, wenn uns der Bräutigam genommen ist. Ich versuche das zu verstehen. Es hängt mit dem Tod Jesu zusammen. Wir glauben, dass Jesus gestorben, aber auch auferstanden ist. Er ist also immer bei uns. Aber es gab auch den Karfreitag und den Karsamstag. In der Liturgie denken wir jedes Jahr in der Fastenzeit an das Leiden und Sterben Jesu. Im Jahreskreis denken wir jede Woche freitags daran. Und in unserem Leben wiederholt sich das Leiden Jesu auch immer wieder. Wir erleben den Karfreitag, das Leid, wir erleben den Karsamstag, das Warten auf die Auferstehung. Und natürlich erleben wir auch Ostern und Pfingsten.

 

Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten.

 

Wir fasten also, wenn wir an Jesu Leiden und Sterben denken, oder wenn wir in unserem Leben durch eine entsprechende Phase gehen. Man kann es auch so verstehen: Jesus hat so viel für mich gelitten. Ich will wenigstens ein kleines Opfer bringen, um meine Liebe zu ihm zu zeigen. Man kann beim Fasten auch an die Menschen denken, in denen Jesus heute am meisten leidet: An die Hungernden, und auch an alle Menschen, die meine Gebete brauchen, denen es nicht gut geht.

 

Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten.

 

In der Fastenzeit sind wir besonders aufgerufen, an den leidenden Jesus zu denken, uns mit ihm zu verbinden. Durch unser Fasten können wir das tun. Dadurch wird unsere Beziehung zu ihm gefestigt.

 

Gebet:

Jesus, ich will in dieser Fastenzeit fasten, und besonders heute, am Freitag. Jesus, du hast so viel für mich und für uns gelitten. Mir fällt es schwer, ein kleines Opfer für dich und für die leidenden Menschen zu bringen. Aber ich will es tun. Bitte gib mir heute die Kraft dazu.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, lehre mich deinen Willen, damit ich zur rechten Zeit
    "Dein Fasten" leben darf.

    Amen

    AntwortenLöschen