Freitag, 30. November 2018

Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm. (Mt 4,20)

FEST DES HEILIGEN ANDREAS

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 4,18-22

In jener Zeit als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, genannt Petrus, und seinen Bruder Andreas; sie warfen gerade ihr Netz in den See, denn sie waren Fischer. 

Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen. 

Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm. 

Als er weiterging, sah er zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren mit ihrem Vater Zebedäus im Boot und richteten ihre Netze her. Er rief sie, 

und sogleich verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten Jesus.

 

Tagesimpuls:

 

Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.  (Mt 4,20)

 

Andreas lässt sofort alles liegen, um Jesus zu folgen. Dies ist eine sehr prägnante Berufung. Jesus muss eine unglaubliche Anziehungskraft auf ihn ausgeübt haben. Aber dennoch hatte er auch seine Freiheit. Er hätte Nein sagen können. Keine Berufung ist so stark, dass man nicht noch Nein sagen könnte. Jesus zwingt uns zu nichts.

 

Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.

 

Im Laufe des Lebens kamen für Andreas noch viele Augenblicke, wo Jesus in rief, wo er zu ihm sprach, wo er ihn aufforderte, etwas zu tun. Die Nachfolge Jesu, die Jüngerschaft ist mehr als ein anfängliches Berufungserlebnis. Es geht darum, täglich auf Jesus zu hören, täglich seinen Willen zu tun. Und immer wieder ruft Jesus auch mich. Und immer wieder lässt er auch mir die Freiheit. Und immer wieder sage ich Ja, oder auch, wie Kinder, die von ihrer Mutter gerufen werden, „Ja, gleich", „ja später", „ja, ich will das hier erst noch zu Ende machen." Wie ist es mit meiner sofortigen Bereitschaft, Jesus zu folgen? Auch wenn wir den Ruf Jesu nur sanft in unserem Gewissen spüren, vielleicht nicht mehr so stark und prägnant wie einst, als er uns zum ersten Mal in seine Nachfolge gerufen hatte, sind wir immer noch bereit, ihm zu folgen?

 

Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.

 

Andreas ließ sofort die Netze liegen, um Jesus zu folgen. Auch mir geht es so, auch ich habe meine Netze. Ich bin immer mit irgendetwas beschäftigt. Bin ich bereit, das sofort liegen zu lassen, wenn Jesus mich ruft? Wenn ich eine Aufgabe mache, wen ich mit etwas beschäftigt bin, dann ist das normalerweise ja der Wille Jesu. Aber es kann auch sein, dass ein neuer Ruf Jesu kommt, und dann muss ich das loslassen, womit ich gerade beschäftigt bin. Und wie oft ist es andersherum? Ich bin dabei, den Willen Gottes zu tun, aber dann lasse ich mich von Dingen ablenken, die nicht sein Wille sind. Das heutige Evangelium macht mir bewusst, dass ich, um den Willen Jesu zu tun, immer wieder alles andere liegen lassen muss. Chiara Lubich sagt: „Immer, sofort und mit Freude!" Das ist ein schönes Motto für heute. Immer, sofort und mit Freude will ich meine „Netze" liegen lassen und seinem Ruf folgen!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deinen Ruf. Ich danke dir, dass du mich in deine Nachfolge gerufen hast. Damals war deine Stimme ganz stark. Aber heute rufst du mich auch. Du gibst meinem Leben Sinn. Du zeigst mir die Richtung, in die ich gehen soll und darf. Ohne dich wäre alles sinn- und planlos. Aber oft hänge ich an meinen Dingen. Hilf mir, schnell von meinen Dingen loszulassen, damit ich deinem Ruf folge. Lass mich deinen Willen tun immer, sofort und mit Freude!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, DU hast die Jünger gerufen...bevor sie dich erkannten.

    Auch ich wünsche mir, dich zu kennen.  Doch was verstehe ich wirklich aus der Heiligen Schrift...

    JESUS, lass mich bitte erkennen, "wie" DU mich ansiehst, und hören "wie" DU mich rufst,  damit ich mit DIR  in rechter Beziehung gehen kann und einen "Neuen Anfang" wagen darf.

    Amen

    AntwortenLöschen