Freitag, 2. November 2018

Ich komme wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. (Joh 14,3)

ALLERSEELEN

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 14,1-6

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich! 

Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? 

Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. 

Und wohin ich gehe - den Weg dorthin kennt ihr. 

Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen? 

Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ich komme wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.  (Joh 14,3)

 

Jesus will, dass wir alle bei ihm sind. Er sehnt sich nach unserer Nähe. Damit das möglich wird, muss er uns den Weg vorbereiten. Diese Vorbereitung ist sein Tod am Kreuz. Dadurch öffnet er die Himmelstür für uns. Nur, wenn wir durch sein Blut reingewaschen werden, können wir in den Himmel eintreten.

 

Ich komme wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.

 

Für uns gibt es aber auch eine Vorbereitung: Die Abkehr von der Sünde. Paulus schreibt dazu sehr klar: „Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder, noch Diebe, noch Habgierige, keine Trinker, keine Lästerer, keine Räuber werden das Reich Gottes erben." (1 Kor 6,9f) Wir brauchen das Blut Christi, und wir müssen uns in diesem Blut reinwaschen lassen von unseren Sünden, um in das Reich Gottes einkehren zu können.

 

Ich komme wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.

 

Wir erleben, dass die Reinigung von den Sünden ein langer Prozess ist. Viele bleiben unterwegs irgendwo stecken. Nur wenige erreichen die höchste Stufe der Liebe. Daher schenkt Gott uns die Gnade, sogar nach dem Tod noch gereinigt zu werden. Das ist das Fegefeuer. Heute, am Allerseelentag, werden wir aufgefordert, für die armen Seelen im Fegefeuer zu beten und Messen zu feiern. Wir tun dies, damit Jesus größter Wunsch erfüllt wird: Dass wir dann alle bei ihm sein können!

 

Gebet:

Jesus, ich will beten und opfern für die armen Seelen im Fegefeuer. Viel zu oft vergesse ich sie, obwohl ich weiß, dass sie meine Gebete brauchen und selber für sich nichts mehr tun können. Jesus, ich danke dir, dass du uns alle bei dir haben willst. Du holst uns zu dir. Bitte hilf mir, dass ich mitgehe, dass ich mich auf die notwendige Reinigung einlasse, dass ich dein Blut annehme. Danke, dass wir durch das Gebet so viel füreinander tun können!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Kommentare:

  1. Ja, Jesus, die Sehnsucht die DU hast, um eine jede Menschenseele bei dir haben zu wollen, zeigt mir auch die Begebenheit in Joh.11,17-44

    Denn DU selbst bist der Weg des Lebens und unsere Auferstehung.!!


    Ja,beten und opfern, ( Hl.Messe für unsere Verstorbenen lesen ..und feiern ) ist sehr wichtig...

    Durch unser Beten und Hl.Messopfer, "verkürzen" wir den "Weg der Sehnsucht" für unsere / und einen jeden Verstorbenen...hin zu Jesus!

    Denn so steht schon geschrieben in 2.Makk.12,43-45

    Ja,Jesus, ich glaube an die Auferstehung

    Jesus,ich vertraue auf dich

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, was kann schöner sein, als Dir hier so nahe zu sein? Und wie wundervoll es ist, einmal ganz bei Dir sein zu dürfen? Die Vorfreude lässt mein Herz jubeln!

    AntwortenLöschen