Dienstag, 2. Oktober 2018

Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters. (Mt 18,10)

HEILIGE SCHUTZENGEL

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 18,1-5.10.

In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist im Himmelreich der Größte? 

Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte 

und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. 

Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. 

Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf. 

Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters.  (Mt 18,10)

 

Das Leben ist vielfältig. Die Schöpfung ist vielfältig. Auch die Hilfen, die Gott uns schenkt, damit wir das Heil finden, sind vielfältig. Es gibt nicht nur einen Weg, nicht nur ein Mittel, nicht nur eine Hilfe. Die Schutzengel hat Gott beauftragt, uns zu helfen auf unserem Weg zum Heil. Viele sehen sie als Helfer in materiellen Dingen an, z.B. dass sie Unfälle verhüten. Aber sie helfen meiner Meinung nach noch mehr im geistlichen Bereich, sozusagen dass unsere Seele nicht verunglückt. Sie helfen uns, zu beten, uns für Gott zu öffnen, sie zeigen uns den richtigen Weg.

 

Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters.

 

Da wir Menschen begrenzt sind, können wir nie alles auf einmal bewusst haben. So hilft uns der kirchliche Jahreskreis. Heute wird uns die Hilfe der Engel wieder neu bewusst gemacht. Trotzdem glaube ich, dass es gut wäre, nicht nur einmal im Jahr an sie zu denken. Wir müssten überlegen, wie wir ihnen einen regelmäßigen Platz in unserem Gebetsleben schenken. Beim Gebet dürfen und sollen wir relativ frei sein. Wir sollen das beten und so beten, wie es uns am meisten guttut, wie es uns Kraft gibt, wie es uns am besten zu Gott führt. Aber ich bin sicher, wenn wir die Engel in unserem Gebetsleben irgendwie berücksichtigen, dann wird uns das guttun. Wie das genau aussehen kann, das kann man nicht allgemein sagen, das muss jeder für sich entdecken.

 

Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters.

 

Mein Engel steht vor Gott und schaut sein Angesicht. Jesus sagte, dass die Engel auf und niedersteigen, also bilden sie eine Art Brücke zu Gott. Im Hochgebet heißt es auch, dass der Engel Gottes die Gabe zu Gott auf den himmlischen Altar bringt. Die Engel tragen auch unsere Gebete zu Gott. Wenn also mein Engel vor Gottes Angesicht steht, dann hilft er mir, meiner Seele, vor das Angesicht Gottes zu treten. Jesus tut dasselbe. Der Heilige Geist tut dasselbe. Die Engel sind keine Konkurrenz, sondern wir spüren: Alles wirkt in dieselbe Richtung. Alle sind in dem einen Willen Gottes verbunden, vereint. Es ist eine große Bewegung, die mich zu Gott führt, die Engel wirken in Einheit mit dem dreifaltigen Gott, gemeinsam mit allen Menschen und allen Bereichen der Schöpfung, die schon erlöst sind, die schon in dieser Einheit mit Gott leben. Auf diese Weise soll die ganze Schöpfung in die Einheit mit Gott zurückgeführt werden. Die Engel, die Schöpfung stehen nicht mehr in Konkurrenz zu Gott, sondern alles wirkt mit ihm zusammen zum Heil der Menschen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deine Engel, für alle Geschöpfe, die schon in Einheit mit Gott sind und die Welt zum Guten führen. Hilf mir, dass ich mich heute ganz auf diese positive Bewegung einlassen kann. Ich will in Einheit mit Gott, mit seinem Willen leben, vereint mit den Engeln und allen Geschöpfen, die in dieser Haltung leben. Und ich will beitragen dazu, dass die ganze Welt mit Gott versöhnt wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

 

 

1 Kommentar:

  1. Das Kind....vom Rand in die Mitte geholt.

    Jesus, DU hättest eine Frau,einen Bettler,eine Krüppel...in die Mitte stellen können, denn es gaben viele die "Hilfe" benötigten.

    Auch ich "benötige" Hilfe..wenn ich auf Ab/Irrwegen gehe-oder gegangen bin.

    Früher,haben meine Eltern zwar mit mir zum SchutzEngel gebetet,doch gesehen habe ich ihn nie. Meine Eltern schützten uns Kinder so gut sie konnten.
    Heute sehen ich zwar den Schutzengel nicht...ABER ich weiß einfach...Er ist da.
    Und so wie meine Eltern früher auf uns schauten..so tut es schon seit Beginn meines Lebens, mein Schutzengel. Und der Schutzengel kann gar nicht anders als auf mich aufzupassen, da er stets DEIN HEILIGES ANTLITZ schaut, und DU mein Herr und Gott, nur das beste für mich ( für uns Menschen ) willst.

    Jesus, auch könnte ich mich einen Engel aussuchen, es gibt keinen Besseren als meinen Schutzengel,den DU mir gegeben hast. Danke Gott Vater,für DEINE LIEBE

    AntwortenLöschen