Montag, 15. Oktober 2018

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. (Lk 11,29)

28 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 11,29-32

In jener Zeit, als immer mehr Menschen zu Jesus kamen, sagte er: Diese Generation ist böse. Sie fordert ein Zeichen; aber es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. 

Denn wie Jona für die Einwohner von Ninive ein Zeichen war, so wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein. 

Die Königin des Südens wird beim Gericht gegen die Männer dieser Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie kam vom Ende der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo. 

Die Männer von Ninive werden beim Gericht gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie haben sich nach der Predigt des Jona bekehrt. Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona.

 

 

Tagesimpuls:

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. (Lk 11,29)

 

Ich meine immer, wenn die Menschen mehr Zeichen und Wunder erleben, dann finden sie mehr zum Glauben. Aber nach den Worten Jesu ist es nicht unbedingt so. Und in Kafarnaum z.B. hat Jesus viele Wunder gewirkt, aber die Menschen dort haben trotzdem nicht an ihn geglaubt. Und Jesus sagt ihnen, dass das Gericht für sie deswegen viel heftiger ausfallen wird als für andere Städte. Das erklärt, warum Jesus hier die Wunder verweigert.

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

 

Aber will Gott denn ganz auf Wunder verzichten? Sollen wir uns über die Wunder gar keine Gedanken mehr machen? Ich glaube, das wäre das andere Extrem. Ich glaube, dass Jesus dann Wunder wirken will – auch heute – wenn Menschen einen beginnenden Glauben haben. Es muss eine Offenheit da sein. In solchen Fällen kann ein Wunder, z.B. eine Heilung, den Glauben enorm stärken und dem Menschen eine Sicherheit geben, dass Gott wirklich auch heute im Fleisch handelt, in Körper, Geist und Seele. Gerade heute reduzieren viele Menschen das Handeln Gottes auf den geistigen Bereich und glauben nicht, dass Gott wirklich eingreifen kann in die materielle Welt. Durch das Erleben eines Wunders erlebt man dann die Kraft Gottes, seine Nähe und seinen Schutz.

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

 

Natürlich ist Gott völlig frei. Er kann Wunder wirken, wo keine Spur von Glauben vorhanden ist, er kann Wunder wirken bei tief gläubigen Menschen. Wenn man sich aber fragt, warum er in einer Situation kein Wunder wirkt, dann kann die Antwort darin bestehen, dass er es deswegen nicht tun will, weil zu wenig Glauben vorhanden ist.

 

Es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona.

 

Bei der Hochzeit zu Kana (Joh 2) hat Maria durch ihren Glauben Jesus motiviert, ein Wunder zu tun. So trägt auch unser Glaube dazu bei, dass Situationen entstehen, in denen Jesus Wunder wirken will und kann. Das Evangelium von der Hochzeit zu Kana ermutigt uns, dass wir Jesus um Zeichen und Wunder bitten dürfen, wie Maria es getan hat.

 

Gebet:

Jesus, du willst nicht immer Wunder wirken, das verstehe ich. Aber ich bitte dich, dass du deine Wunder bei uns vermehrst, dass du unseren Glauben vermehrst, und dass so dein segensreiches Wirken in unserer Welt vermehrt wird. Hilf uns, dass wir durch unser Leben und unsere Verkündigung den Glauben in unseren Mitmenschen vermehren, so dass mehr Wunder geschehen können, so dass immer mehr Menschen dein mächtiges Wirken erkennen und an dich glauben.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

1 Kommentar:

  1. Jesus...wir finden es toll, wenn jemand ein "Wunder" macht.
    Doch worauf kommt es für mich "Heute" wirklich an...

    ....auf das Wunder...oder auf das,was das Wunder in mir bewirken soll?

    Im heutigen Evangelium finde ich die Lösung!
    Und DU Jesus,bist mir so gnädig..dass DU mir die Lösung auch noch nennst... JONA

    Es ist also die "Bußpredigt" des Jona...
    Wenn ich mich "bekenne und Buße tue" ( Beichte) dann bessere ich mich
    ( sofern ich ehrlich,treu und aufrichtig DIR gegenüber bin ) ,
    und wenn ein jeder Mensch "bekennt und Buße tut" dann dann wird das Leben im menschlichen Miteinander, friedlicher!!

    AntwortenLöschen