Mittwoch, 31. Oktober 2018

Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen! (Lk 13,24)

30 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 13,22-30

In jener Zeit zog Jesus auf seinem Weg nach Jerusalem von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte. 

Da fragte ihn einer: Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden? Er sagte zu ihnen: 

Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele, sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen. 

Wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen, klopft an die Tür und ruft: Herr, mach uns auf! Er aber wird euch antworten: Ich weiß nicht, woher ihr seid. 

Dann werdet ihr sagen: Wir haben doch mit dir gegessen und getrunken, und du hast auf unseren Straßen gelehrt. 

Er aber wird erwidern: Ich sage euch, ich weiß nicht, woher ihr seid. Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan! 

Da werdet ihr heulen und mit den Zähnen knirschen, wenn ihr seht, dass Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind, ihr selbst aber ausgeschlossen seid. 

Und man wird von Osten und Westen und von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen. 

Dann werden manche von den Letzten die Ersten sein und manche von den Ersten die Letzten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen!  (Lk 13,24)

 

Das Reich Gottes ist etwas Innerliches. Man kann zur Kirche gehen, aber trotzdem draußen sein. Es ist vielleicht wie bei dem Beispiel mit dem Fußballspiel. Man kann auf der Tribüne oder am Fernseher zuschauen, oder man spielt mit. Natürlich hängt es auch sehr stark davon ab, dass ich im richtigen Moment am richtigen Platz bin. Und in der Kirche zu sein, das ist sicher recht häufig der richtige Platz für einen Menschen, der im Reich Gottes drin ist. Aber wie gesagt, es ist nicht nur das Äußerliche. Am wichtigsten ist, ob man innerlich drin ist.

 

Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen!

 

Worin besteht das Bemühen? Ich meine, es kommt darauf an, sich immer wieder zu fokussieren, immer wieder die Beziehung zu Jesus suchen, sich immer wieder in die Gegenwart Gottes versetzen. Wir müssen alle unsere Anstrengungen darauf konzentrieren, dass wir in Gemeinschaft mit Jesus sind. Das heißt auch, dass wir uns nicht von der Sklaverei der Sünde beherrschen lassen, denn im Wesentlichen besteht die Sünde immer darin, dass sie uns von Gott ablenken will. Natürlich schadet die Sünde auch, sie schadet mir und anderen Menschen, sie zerstört auf die Dauer den Menschen. Aber noch schlimmer ist, dass sie uns von Gott und vom Reich Gottes fernhält.

 

Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen!

 

Es kommt also auf die innerliche Haltung an. Suche ich immer wieder die Gemeinschaft mit Jesus? Lassen wir uns nicht ablenken von den Versuchungen, auch nicht von den Sorgen! Ideal wäre, wenn wir ständig im innerlichen Gebet wären, auch bei der Arbeit. Alles mit Jesus tun! Nichts ohne ihn tun! Das muss unsere Anstrengung sein. Und dann sind wir viel im Reich Gottes, dann stehen wir nicht mehr draußen. Oder, um noch mal auf das Bild zu kommen, dann sitzen wir nicht mehr am Fernseher, sondern wir spielen mit.

 

Jesus, ich will in dir sein, im Reich Gottes. Ich will nicht draußen stehen. Aber ich stehe noch viel zu oft draußen. Immer noch beherrscht die Sünde streckenweise mein Leben. Hilf mir, auch in den Versuchungen, den Weg zu dir zu suchen! Hilf mir, heute so viel wie möglich im Reich Gottes zu leben und nicht außen vor zu sein. Und bitte öffne mir immer wieder die Tür, dass ich immer wieder eintreten kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen