Donnerstag, 2. August 2018

Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen. (Mt 13,49)

17 Woche im Jahreskreis     Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 13,47-52.

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Netz, das man ins Meer warf, um Fische aller Art zu fangen. 

Als es voll war, zogen es die Fischer ans Ufer; sie setzten sich, lasen die guten Fische aus und legten sie in Körbe, die schlechten aber warfen sie weg. 

So wird es auch am Ende der Welt sein: Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen 

und in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. 

Habt ihr das alles verstanden? Sie antworteten: Ja. 

Da sagte er zu ihnen: Jeder Schriftgelehrte also, der ein Jünger des Himmelreichs geworden ist, gleicht einem Hausherrn, der aus seinem reichen Vorrat Neues und Altes hervorholt. 

 

 

Tagesimpuls:

 

Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen.  (Mt 13,49)

 

Für unser diesseitiges Leben ist es charakteristisch, dass Gutes und Böses zusammen existiert. In uns gibt es beides, in der Welt gibt es beides. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir die Aufgabe haben, das Böse in uns zu überwinden. Am Ende wird das Gute vom Bösen geschieden, und dann wird es kein Mischmasch geben. Die Lauheit, die das Böse toleriert, wird es dann nicht mehr geben. Daher ist es richtig und geboten, wenn wir nach Heiligkeit streben, anstatt uns an die Sünden zu gewöhnen und in diesem Zustand des Mischmaschs zu verharren.

 

Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen.

 

Die Bibel und das Leben der Heiligen zeigen uns: Heiligkeit ist möglich! Heiligkeit ist nicht nur etwas für das Jenseits. Heiligkeit ist ein Ziel, für das wir leben sollen. Wir erreichen sie nicht durch menschlichen Willen allein, sondern vor allem durch die Gnade. Jesus hat sein Blut vergossen, damit wir Sieger sein können in ihm und mit ihm. Er will uns aus der Sklaverei der Sünde befreien, so bald wie möglich, nicht erst im Jenseits.

 

Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen.

 

Wir werden Gutes und Böses in diesem Leben nicht vollkommen trennen, vollkommen wird es erst am Ende der Welt sein. Aber wir sollen für das Gute leben, und wenn es in uns schon so früh wie möglich getrennt wird, dann wirkt sich das auf das Ganze der Welt natürlich positiv aus. Streben wir also nach Heiligkeit, nach Reinheit, nach der Liebe und nach der Freiheit! Und lassen wir uns nicht durch falsche Gedanken verführen, dass Heiligkeit nicht möglich wäre!

 

Gebet:

Jesus, ich will mit dir, mit deiner Hilfe, mit deiner Gnade nach der Heiligkeit streben. Ich lasse mich zu viel verwirren durch die Lüge, dass es nicht möglich wäre. Aber das stimmt nicht. Die Heiligen zeigen es. Wenn wir mit dir verbunden sind und in der Kraft des Heiligen Geistes leben, dann können wir siegen, wir können die Sünde überwinden. Danke für die Hoffnung, die du mir schenkst.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen