Montag, 23. Juli 2018

So könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. (Joh 15,4)

Heilige Birgitta von Schweden

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 15,1-8.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer. 

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. 

Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe. 

Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. 

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. 

Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen, und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. 

Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten. 

Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet.

 

 

Tagesimpuls:

 

So könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt.  (Joh 15,4)

 

Wir können keine Frucht bringen, wenn wir nicht in Jesus bleiben. Um in Jesus zu bleiben, haben wir mehrere Möglichkeiten, die wir alle ausschöpfen sollen. Wir haben sein Wort, wir haben das Gebet, wir haben die Eucharistie, wir haben die Gemeinschaft unter Christen, und wir haben auch die Möglichkeit, in der Liebe zum Nächsten Christus zu begegnen. Diese verschiedenen Wege, in Christus zu bleiben, ergänzen und befruchten sich gegenseitig. Wer regelmäßig Jesus in der Kommunion empfängt, wird auch in seinem Mitmenschen Jesus besser erkennen. Wer regelmäßig betet, der wird auch mehr mit dem Wort Gottes verbunden sein. Wer regelmäßig mit der christlichen Gemeinschaft verbunden ist, für den ist das Wort Gottes lebendiger, der betet anders, und der findet Jesus auch in seinen Mitmenschen besser. Man könnte die Liste weiterführen. Das eine wirkt sich immer wieder positiv auf das andere aus.

 

So könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt.

 

Man kann aber nicht eins durch das andere ersetzen. Wenn einer z.B. sagt: „Ich fühle mich Christus verbunden im Wort, aber die Sakramente sind für mich nicht wichtig", dann wird die Beziehung zu Jesus Schaden leiden. Ich darf mir nicht einzelne Dinge herauspicken.  Mir kommt ein Vergleich aus der Technik. Ein Auto hat meistens vier Zylinder. Es ist vorgesehen, dass alle vier Zylinder funktionieren. Wenn schon einer nicht gut arbeitet, läuft der ganze Motor nicht gut. Man kann nicht sagen: „Ich fahre mit zwei oder drei Zylindern, das reicht mir." Man würde das Auto sofort reparieren lassen, wenn einer der Zylinder nicht mehr arbeitet. Und so müssen wir alle Mittel anwenden, um mit Jesus verbunden zu sein: Sein Wort, das Gebet, die Sakramente, die christliche Gemeinschaft, die Liebe zum Nächsten.

 

So könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt.

 

Ich finde dieses Evangelium sehr schön. Ich freue mich darauf, es heute leben zu können. Ich will gerne in Jesus bleiben. Ich hoffe, dass ich mich nicht durch die Versuchungen des Teufels ablenken lasse.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass ich in dir leben kann. Ich will in der bleiben. Immer wieder kommen Ablenkungen und Versuchungen. Um in dir zu bleiben, muss ich auch immer wieder Nein sagen, wenn die Versuchungen und Ablenkungen kommen. Hilf mir dabei, dass ich dann stark bleibe, denn ich will wirklich in dir bleiben und mich durch nichts ablenken lassen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

Kommentare:

  1. Du mein Hl. SCHUTZENGEL, der Du stets das Antlitz unseres Herrn Jesus Christus siehst, führe mich heute zu IHM, damit ich ganz,durch sein heiliges Wort an Jesus Christus meinem Weinstock gebunden bin ... und gebunden bleibe. Amen

    AntwortenLöschen
  2. ... JA, du mein Schutzengel,auf die Fürsprache der Gottesnmtter Maria, führe mich jetz,und führe mich heute. Denn, dass "HEUTE" entscheidet über meine "Ewigkeit"

    AntwortenLöschen