Donnerstag, 25. Januar 2018

Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen… (Mt 16,17)

BEKEHRUNG DES APOSTELS PAULUS – 25 Januar

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 16,15-18.

In jener Zeit erschien Jesus den Elf und sprach zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!
Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.
Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;
wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

 

Tagesimpuls:

 

Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen… (Mt 16,17)

 

Immer wieder fühle ich mich angesprochen durch die übernatürlichen Zeichen. Zugleich höre ich alle Theologen in meinem Kopf, die sagen, auf die Zeichen käme es nicht an, sondern nur auf den Glauben. Jesus sagt das auch selber einmal: „Selig die nicht sehen und doch glauben" (Joh 20,29). Die Zeichen geschehen ja auch nicht immer, so ist jedenfalls unsere bisherige Erfahrung. Und dann frage ich mich immer wieder: Geschehen vielleicht nicht mehr Zeichen, weil wir zu wenig glauben? Würden mehr Zeichen geschehen, wenn wir mehr glauben würden?

 

Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen…

 

Die Zeichen geschehen, damit wir besser glauben können. Glauben bedeutet, dass man auch dann glaubt, wenn man kein Zeichen sieht. Wenn also einmal ein Zeichen geschieht, dann soll uns dieses Zeichen helfen, immer dann zu glauben, wenn wir nichts sehen. Gottes Segensströme fließen immer, wenn wir zu ihm rufen. Aber damit wir das besser glauben können, schenkt Gott solche Zeichen.

 

Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen…

 

Ich mache die Erfahrung, dass Gott öfter Zeichen schenkt bei Menschen, die an der Schwelle zum Glauben stehen, also im Zusammenhang mit der Evangelisation. Vermutlich werden wir in unseren Gemeinden dann mehr Zeichen sehen, wenn wir missionarischer werden, wenn wir mehr evangelisieren. Und umgekehrt gilt dann natürlich auch: sobald wir mehr Zeichen empfangen, werden wir missionarischer, denn durch die Zeichen werden die Menschen viel mehr auf Jesus aufmerksam als durch unsere Worte.

 

Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen…

 

Was können wir also tun? Ich meine, wir sollten die Wichtigkeit der Zeichen auf keinen Fall unterschätzen. Wir sollten Gott darum bitten, dass er heute genauso die Zeichen schenkt wie in der Urkirche. Wir brauchen sie, denn sie sind Teil einer missionarischen Kirche, die evangelisierend auf die Menschen zugeht.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns beistehst. Hilf uns, zu erkennen, wie wir als Kirche missionarisch werden können. Hilf uns, den Übergang zu gestalten von einer Volkskirche zu einer missionarischen Kirche. Schenke uns deine Zeichen, damit auch die Menschen zu einem tiefen Glauben finden, die durch Worte allein keinen Zugang zu dir finden.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen