Montag, 15. Januar 2018

An jenem Tag werden sie fasten. (Mt 2,20)

02 Woche im Jahreskreis – Montag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 2,18-22.

Da die Jünger des Johannes und die Pharisäer zu fasten pflegten, kamen Leute zu Jesus und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während die Jünger des Johannes und die Jünger der Pharisäer fasten?
Jesus antwortete ihnen: Können denn die Hochzeitsgäste fasten, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Solange der Bräutigam bei ihnen ist, können sie nicht fasten.
Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; an jenem Tag werden sie fasten.
Niemand näht ein Stück neuen Stoff auf ein altes Kleid; denn der neue Stoff reißt doch vom alten Kleid ab, und es entsteht ein noch größerer Riss.
Auch füllt niemand neuen Wein in alte Schläuche. Sonst zerreißt der Wein die Schläuche; der Wein ist verloren, und die Schläuche sind unbrauchbar. Neuer Wein gehört in neue Schläuche.

 

Tagesimpuls:

 

An jenem Tag werden sie fasten.  (Mt 2,20)

 

Jesus verkündet ein neues Fasten. Es kann nicht mehr so gefastet werden wie im Alten Testament, weil Jesus, der Bräutigam, gekommen ist. Alles, was wir jetzt tun, tun wir mit und in Jesus. Der kleinste im Himmelreich ist größer als der größte im Alten Testament (vgl. Mt 11,11). Das ist eine neue Dimension, beim Computerspiel würde man sagen „ein neues Level".

 

An jenem Tag werden sie fasten.

 

Beten und Fasten ist sehr wichtig auch für uns Christen. Jesus war uns ein Vorbild. Er ist 40 Tage in die Wüste gegangen zum Beten und Fasten. Dann hatte er die Vollmacht, Dämonen auszutreiben. Er hat sich ganz von Gott durchdringen lassen, damit er das weitergeben konnte, was er dort empfangen hatte. So sollen wir es tun. Das Fasten reinigt uns von all dem Weltlichen, was uns erfüllt. Wir sind mit dem Weltlichen voll, und es bleibt nicht genügend Platz für Gott. Daher müssen wir leer werden, damit Raum entsteht für Gott. Dabei ist das Fasten eine große, ja ich würde sagen, eine unentbehrliche Hilfe.

 

An jenem Tag werden sie fasten.

 

Neutestamentliches Fasten ist mehr als ein Ritual, das uns die Tradition vorschreibt. Es ist das Leerwerden, damit Gott uns füllen kann, damit Jesus leben kann in uns, damit wir Vollmacht von Gott empfangen, damit wir und andere Menschen die Gegenwart und die Macht Gottes spüren können in unserem Leben. Dann werden Menschen durch uns berührt, dann werden wir missionarisch, dann wird die Kirche lebendig.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass wir von dir ein neues Fasten lernen, das so viel mehr ist als nur die Erfüllung eines religiösen Brauches. Ich danke dir, dass du uns göttliche Vollmacht schenken willst. Hilf uns, dass unser Leben jeden Tag neu gefüllt wird mit dir, mit deiner Liebe, aber auch mit deiner Kraft. Gib, dass viele andere Menschen durch mich berührt werden, dass ich deine Liebe weitertragen kann zu allen meinen Mitmenschen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen