Freitag, 29. Dezember 2017

Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt. (Lk 2,27)

29 Dezember 2017

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 2,22-35.

Es kam für die Eltern Jesu der Tag der vom Gesetz des Mose vorgeschriebenen Reinigung. Sie brachten das Kind nach Jerusalem hinauf, um es dem Herrn zu weihen,
gemäß dem Gesetz des Herrn, in dem es heißt: Jede männliche Erstgeburt soll dem Herrn geweiht sein.
Auch wollten sie ihr Opfer darbringen, wie es das Gesetz des Herrn vorschreibt: ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.
In Jerusalem lebte damals ein Mann namens Simeon. Er war gerecht und fromm und wartete auf die Rettung Israels, und der Heilige Geist ruhte auf ihm.
Vom Heiligen Geist war ihm offenbart worden, er werde den Tod nicht schauen, ehe er den Messias des Herrn gesehen habe.
Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt; und als die Eltern Jesus hereinbrachten, um zu erfüllen, was nach dem Gesetz üblich war,
nahm Simeon das Kind in seine Arme und pries Gott mit den Worten:
Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.
Denn meine Augen haben das Heil gesehen,
das du vor allen Völkern bereitet hast,
ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.
Sein Vater und seine Mutter staunten über die Worte, die über Jesus gesagt wurden.
Und Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele durch ihn zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird.
Dadurch sollen die Gedanken vieler Menschen offenbar werden. Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt. (Lk 2,27)

 

Der Heilige Geist wird in diesem Bibeltext dreimal erwähnt. Er ruht auf Simeon, er gibt Simeon die Offenbarung, und er führt Simeon jetzt in den Tempel. Das ist ein großes Vorbild für uns. Auch wir sollen im Heiligen Geist leben. Auf uns ruht der Heilige Geist schon seit der Taufe. Aber ich vermute, dass noch mehr gemeint ist, wenn dies über Simeon ausgesagt wird. Der Heilige Geist ruht auf seinem Leben, das will sagen, dass Simeon in der Gegenwart Gottes lebt, dass er eine Beziehung zu Gott hat. Und der Heilige Geist hat ihm eine Offenbarung geschenkt, wofür er jetzt lebt. Das heißt, der Heilige Geist eröffnet uns den Sinn unseres Lebens. Das, was unsere Lebensaufgabe ist, Gottes Plan für unser Leben, wird uns durch den Heiligen Geist offenbart. Und das Dritte: Er führt uns. Durch den Heiligen Geist können wir konkrete Führung, konkrete Wegweisung erfahren.

 

Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt.

 

Lassen auch wir uns vom Heiligen Geist führen! Er führt uns durch unser Gewissen, in dem wir auf Gottes Stimme hören können. Er führt uns durch Intuitionen, manchmal sogar durch Träume. In besonderen Fällen führt er uns, in dem wir ausdrücklich Gottes Stimme vernehmen. Ich bin sicher, er führt die Menschen, die gehorsam sind gegenüber Gott. Er ruft uns aber auch zur Umkehr, wenn wir nicht gehorsam waren. Er führt die Menschen, die eine große Sehnsucht nach dieser Führung haben, die sich danach sehnen, den Plan Gottes für ihr Leben zu erfüllen. Wenn wir den Heiligen Geist oft um seine Führung bitten, dann machen wir es ihm leichter.

 

Jetzt wurde er vom Geist in den Tempel geführt.

 

Bitten wir also immer wieder um die Führung des Heiligen Geistes! Versuchen wir, auf die innere Stimme zu hören, durch die Gott zu uns spricht! Und wenn es möglich ist, bemühen wir uns um Gehorsam Gott gegenüber, damit wir es dem Heiligen Geist so leicht wie möglich machen, uns zu führen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du mich führst. Manchmal war ich ungehorsam, habe meinen eigenen Willen gelebt. Aber dann hast du mich zur Umkehr gerufen. Ich danke dir auch, dass du mir den Sinn meines Lebens immer mehr offenbarst. Ich will immer auf dich hören. Ich habe eine große Sehnsucht danach, dass du mich führst. Hilf mir, meinen Eigenwillen zu überwinden in den Situationen, wo deine Führung von mir verlangt, dass ich meinen eigenen Willen loslasse! Mit deiner Hilfe werde ich es schaffen. Dafür danke ich dir. Amen.

 

 

Pastor Roland Bohnen

www.tagesimpuls.org

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen