Dienstag, 26. Dezember 2017

Ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden. (Mt 10,22)

HEILIGER STEPHANUS

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 10,17-22.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen.
Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt.
Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt.
Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.
Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken.
Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

 

Tagesimpuls:

 

Ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden.  (Mt 10,22)

 

Wenn man versucht Jesus nachzufolgen, wenn man versucht, gut zu sein, dann hat man es schwer. Es ist leichter, wenn man die Ellbogen gebraucht, wenn man sich durchsetzt, wenn man für sein Recht kämpft. Aber als Christen sehen wir immer auch die Würde des anderen, wir können andere Menschen nicht einfach so verletzen, nur um unseren eigenen Vorteil zu bekommen. Aber wenn wir uns so verhalten, dann werden wir ausgenutzt, oder wir sind zumindest in der Gefahr, ausgenutzt und verletzt zu werden.

 

Ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden.

 

Dazu kommt noch der Neid. Andere Menschen sehen, dass wir uns richtig verhalten. Aber weil sie es selber nicht schaffen, so zu sein, werden sie neidisch auf uns und beginnen, uns zu bekämpfen. Durch unser Leben sind wir den anderen ein Dorn im Auge. Wir zeigen ihnen, dass man auch anderes leben könnte. Ich stelle mir z.B. einen Jugendlichen vor, der nicht mitmacht, wenn die anderen Unsinn anstellen wollen. Wie werden die anderen auf ihn reagieren? Er wird es nicht leicht haben in der Gruppe.

 

Ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden.

 

Jetzt haben wir noch nicht vom geistlichen Faktor gesprochen. Der Teufel hasst die Christen. Er wird seinen Einfluss auf die Menschen nutzen, damit die Christen gehasst und verfolgt werden. Das ist aus menschlicher Sicht völlig irrational. Dafür gibt es keinen nachvollziehbaren Grund. Es ist einfach teuflisch, wenn z.B. Terroristen Attentate auf Menschen verüben, die in einer Kirche zum Gottesdienst versammelt sind. Das ist die pure Logik des Bösen, der einfach alles Gute zerstören will.

 

Ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden.

 

Stephanus war der erste Märtyrer. Seit dem sind ihm viele gefolgt bis heute. Wir alle sollen die göttliche Liebe bezeugen vor den Menschen. Gott gibt uns dazu die Kraft, der Heilige Geist gibt uns die richtigen Worte. Wir sollen Ausdauer haben und nicht aufgeben. Wir wissen: Am Ende wird die Liebe Gottes über Hass und Tod triumphieren.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns die Kraft gibst, wenn wir angegriffen und verfolgt werden. Hilf uns, als Christen auf dem Weg unserer Berufung durchzuhalten, auch wenn viele Menschen gegen uns sind. Hilf uns, dass wir unseren Weg gehen ganz unabhängig davon, wie viele Menschen uns zustimmen oder ablehnen. Hilf uns, in erster Linie dir die Treue zu halten und authentisch zu leben. Gib, dass wir uns nicht beeinflussen lassen vom Geist der Welt.

 

 

Pastor Roland Bohnen

www.tagesimpuls.org

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen