Freitag, 12. Mai 2017

Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten. (Joh 14,2)

04 Woche der Osterzeit – Freitag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Jn 14,1-6.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich!
Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?
Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.
Und wohin ich gehe - den Weg dorthin kennt ihr.
Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen?
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

 

Tagesimpuls:

 

Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten.  (Joh 14,2)

 

Wenn man beginnt, über das Leben nachzudenken, dann kann man sich fühlen wie ein kleines Staubkörnchen im riesengroßen Universum. Da ist es verständlich, dass nicht jeder so sehr nachdenken will. Die Versuchung ist groß, sich in oberflächlichen Vergnügungen abzulenken, sozusagen in den Tag hineinzuleben, ohne groß über Sinn und Ziel des Lebens nachzudenken. Aber die Oberflächlichkeit ist auch nicht der Sinn des Lebens. Hat Gott denn das riesengroße Universum nur dazu geschaffen, um uns Angst zu machen? Sicher nicht! Wir sollen uns nicht verloren fühlen in diesem Leben, wir sollen uns geborgen fühlen, beheimatet. Jeder soll einen Platz haben. Wir sollen unseren Platz im Leben finden.

 

Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten.

 

Dieser Platz ist aber ohne Zweifel bei Gott. Nur bei Gott finden wir den Platz der Geborgenheit. Und bei Gott finden alle diesen Platz, auch die Flüchtlinge, auch die, die im Gefängnis sitzen, auch die, deren Familie zerbrochen ist, die Verlassenen, die Einsamen. Es ist wunderbar und großartig, wenn jemand schon hier auf der Erde einen solchen Platz findet. Aber auch seinen irdischen Platz im Leben findet man am besten, wenn man seinen Platz bei Gott gefunden hat. Bei Gott findet jeder Mensch wahre Heimat und Geborgenheit. Durch den Glauben an Gott finden wir ein großes Vertrauen. Und mit diesem Vertrauen können wir leben und unser irdisches Leben so gut wie möglich gestalten, für uns selber, und darüber hinaus noch unseren Mitmenschen helfen, ihren Platz zu finden.

 

Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten.

 

Leben wir heute in diesem Vertrauen! Wir haben unseren Platz im Himmel. Unser irdischer Platz muss nicht vollkommen sein. Danken wir, wenn wir einen schönen Platz auf der Erde haben! Aber im Herzen fühlen wir uns durch unsere Beziehung zu Jesus geborgen. Und helfen wir unseren Mitmenschen, ihren Platz im Leben zu finden!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir sehr, dass du für mich einen Platz im Himmel vorbereitet hast. Ich danke dir, dass wir gemeinsam im Himmel eine unendliche Geborgenheit finden werden. Hier auf der Erde haben wir sehr viele Möglichkeiten. Unser Leben ist schnell und vielfältig geworden. Vielen Menschen geht es zu schnell. Heimat geht verloren. Hilf uns, auch hier auf der Erde wieder etwas mehr Heimat und Geborgenheit zu schaffen. Hilf uns, dass wir erkennen, wo wir uns freiwillig begrenzen können und sollen. Wir müssen nicht alles mitmachen. Lass uns wieder mehr Ruhe finden, damit wir hier auf der Erde unseren Platz finden, und später im Himmel bei dir.

 

 

Pastor Roland Bohnen