Mittwoch, 17. Mai 2017

Denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. (Joh 15,5)

15 Woche der Osterzeit - Mittwoch

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Jn 15,1-8.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer.
Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.
Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe.
Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt.
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.
Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen, und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen.
Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten.
Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet.

 

Tagesimpuls:

 

Denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. (Joh 15,5)

 

Wenn wir über dieses Satz genau nachdenken, dann bemerken wir, dass es eine Provokation für unser Ego ist. Natürlich sind wir es gewohnt, vieles ohne Jesus zu tun. Wir treffen unsere Entscheidungen, wir leben unser Leben vielfach ohne ihn. Ich muss es für mich ehrlich zugeben. Ich bin immer glücklich, wenn ich wieder einmal daran gedacht habe, Jesus in das einzubeziehen, was ich gerade tue. Aber wie oft kommt es vor, dass ich wieder etwas ohne ihn getan habe, oder ich habe zu spät daran gedacht, ihn einzubeziehen!

 

Denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.

 

Heute ist eine großartige neue Gelegenheit. Heute können wir es wieder versuchen. Beginnen wir mit der Hingabe unseres Lebens! Und dann prägen wir uns das Wort des Tages ein, und versuchen wir, so oft wie möglich, bevor wir etwas tun oder erleiden, daran zu denken. Dieses Wort soll sich heute auswirken. Jesus soll präsent werden in unserem Tagesablauf. Tun wir wirklich alles mit ihm!

 

Gebet:

Jesus, ich will alles mit dir tun. Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass ich nicht verstehe, wieso ich streckenweise immer wieder ohne dich lebe, obwohl ich das gar nicht will. Jeden morgen nehme ich mir vor, den Tag ganz mit dir zu leben. Aber dann verliere ich dich doch wieder so schnell aus den Augen, und die Momente mit dir sind punktuell, nicht durchgängig. Hilf mir dabei, dass ich heute ganz mit dir lebe.

 

 

Pastor Roland Bohnen