Mittwoch, 12. April 2017

Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke. (Mt 26,15)

Karwoche – Mittwoch

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt ‪26,14-25.

‪In jener Zeit ging einer der Zwölf namens Judas Iskariot zu den Hohenpriestern

‪und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke.

‪Von da an suchte er nach einer Gelegenheit, ihn auszuliefern.

‪Am ersten Tag des Festes der Ungesäuerten Brote gingen die Jünger zu Jesus und fragten: Wo sollen wir das Paschamahl für dich vorbereiten?

‪Er antwortete: Geht in die Stadt zu dem und dem und sagt zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist da; bei dir will ich mit meinen Jüngern das Paschamahl feiern.

‪Die Jünger taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte, und bereiteten das Paschamahl vor.

‪Als es Abend wurde, begab er sich mit den zwölf Jüngern zu Tisch.

‪Und während sie aßen, sprach er: Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten und ausliefern.

‪Da waren sie sehr betroffen, und einer nach dem andern fragte ihn: Bin ich es etwa, Herr?

‪Er antwortete: Der, der die Hand mit mir in die Schüssel getaucht hat, wird mich verraten.

‪Der Menschensohn muss zwar seinen Weg gehen, wie die Schrift über ihn sagt. Doch weh dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird. Für ihn wäre es besser, wenn er nie geboren wäre.

‪Da fragte Judas, der ihn verriet: Bin ich es etwa, Rabbi? Jesus sagte zu ihm: Du sagst es.

 

 

Tagesimpuls:

 

Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke. (Mt 26,15)

 

Das Böse ist ein Geheimnis, „Mysterium inequitatis" nannten es schon die Kirchenväter. Es ist deswegen ein Geheimnis, weil es unlogisch ist, völlig uneinsichtig. Warum tut ein Mensch so etwas? Warum tut ein Mensch seinen Freunden weh, während er Menschen, die ihn ausnutzen, hofiert? Warum lässt der Mensch sich nicht durch die Vernunft steuern? Warum liefert Judas Jesus aus? Das sind Fragen, auf die wir keine Antwort finden. Wenn es eine Antwort gäbe, dann müsste diese logisch schlüssig sein, sie müsste einen nachvollziehbaren Grund angeben, z.B. ein Missverständnis, das sich später aufklären ließe. Aber diesen Grund gibt es nicht, jedenfalls keinen vernünftigen. Daher nennen wir es ein Geheimnis, und es bleibt ein Geheimnis.

 

Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke.

 

Ist es nicht in jedem von uns genauso? Wie oft nehmen wir uns wieder das Gute vor, und am Ende tun wir es dann doch nicht? Warum? Darauf gibt es keine Antwort. Wenn es logisch nachvollziehbar wäre, dann wäre es ja gut. Aber die Natur des Bösen besteht darin, dass es sinnlos ist, eben nicht nachvollziehbar. Es gibt nur die Lösung, dass wir uns von Jesus befreien lassen dazu, dass wir wieder ganz menschlich werden, ganz so Mensch sind, wie Gott es für uns bestimmt hat. Wir sollen gleichsam Jesus „anziehen" sagt Paulus (Eph 4,24; Gal 3,27), uns mit seiner Natur bekleiden, die die wahrhaft menschliche Natur ist.

 

Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke.

 

Wir können das Böse nur überwinden durch die Gemeinschaft mit Jesus. In ihm leben wir, er wird uns helfen, in ihm werden wir die neuen Menschen, durch ihn finden wir den Weg ins Paradies.

 

Gebet:

Jesus, ich verstehe das Böse nicht, kann es nicht verstehen. Warum sündige ich, obwohl ich mit immer wieder vornehme, nicht zu sündigen? Jesus, ich hoffe auf deine Hilfe, auf deine Befreiung. Nur du kannst mich in die Freiheit führen, ins Paradies, ins Glück.

 

 

Pastor Roland Bohnen