Freitag, 7. April 2017

Dann ging Jesus wieder weg auf die andere Seite des Jordan. (Joh 10,40)

05 Woche der Fastenzeit – Freitag

 

‪Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Jn ‪10,31-42.

‪In jener Zeit hoben die Juden Steine auf, um ihn zu steinigen.

‪Jesus hielt ihnen entgegen: Viele gute Werke habe ich im Auftrag des Vaters vor euren Augen getan. Für welches dieser Werke wollt ihr mich steinigen?

‪Die Juden antworteten ihm: Wir steinigen dich nicht wegen eines guten Werkes, sondern wegen Gotteslästerung; denn du bist nur ein Mensch und machst dich selbst zu Gott.

‪Jesus erwiderte ihnen: Heißt es nicht in eurem Gesetz: Ich habe gesagt: Ihr seid Götter?

‪Wenn er jene Menschen Götter genannt hat, an die das Wort Gottes ergangen ist, und wenn die Schrift nicht aufgehoben werden kann,

‪dürft ihr dann von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat, sagen: Du lästerst Gott - weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

‪Wenn ich nicht die Werke meines Vaters vollbringe, dann glaubt mir nicht.

‪Aber wenn ich sie vollbringe, dann glaubt wenigstens den Werken, wenn ihr mir nicht glaubt. Dann werdet ihr erkennen und einsehen, dass in mir der Vater ist und ich im Vater bin.

‪Wieder wollten sie ihn festnehmen; er aber entzog sich ihrem Zugriff.

‪Dann ging Jesus wieder weg auf die andere Seite des Jordan, an den Ort, wo Johannes zuerst getauft hatte; und dort blieb er.

‪Viele kamen zu ihm. Sie sagten: Johannes hat kein Zeichen getan; aber alles, was Johannes über diesen Mann gesagt hat, ist wahr.

‪Und viele kamen dort zum Glauben an ihn.

 

 

Tagesimpuls:

 

Dann ging Jesus wieder weg auf die andere Seite des Jordan. (Joh 10,40)

 

Jesus spürt sehr heftigen Gegenwind von den Menschen, heftige Auseinandersetzungen, die schließlich zu seiner gewaltsamen Tötung führen. Aber so weit ist es noch nicht. Jesus zieht sich zurück. Er versteckt sich. Das müssen auch wir manchmal tun. Auch wir müssen uns manchmal zurückziehen, weil es uns sonst einfach zu viel wird. Wir können nicht pausenlos den Auseinandersetzungen standhalten. Jesus konnte es nicht, und auch wir können und sollen es nicht.

 

Dann ging Jesus wieder weg auf die andere Seite des Jordan.

 

Wir sollen uns immer wieder zurückziehen. Wir können das so verstehen, dass wir manchmal wegfahren, z.B. zu Exerzitien oder zu einer Wallfahrt. Bei diesen Gelegenheiten ruhen wir uns aus und schöpfen wieder neue Kraft. Wir können es auch so verstehen, dass wir uns während des Tages immer wieder zurückziehen sollen, in unser stilles Kämmerlein, vielleicht auch nur geistigerweise in die Tiefe unseres Herzens, wo wir Ruhe finden, Frieden im Zwiegespräch mit Jesus. Ohne diese Rückzüge können wir die Anforderungen und Herausforderungen des Alltags nicht bestehen.

 

Dann ging Jesus wieder weg auf die andere Seite des Jordan.

 

Dieses Wort heute zu leben, ist angenehm. Es ist etwas Schönes. Vielleicht ist die größte Herausforderung für manchen von uns dabei die Frage: Wann kann ich einen solchen Raum des Rückzugs heute für mich finden? Manche Tage sind so voll, dass es nicht zu klappen scheint. Bitten wir Jesus, dass er uns zeigt, wie wir es tun können. Und wenn es heute nicht gehen sollte, dann nutzen wir aber die nächste Gelegenheit, wann es möglich ist. Und solange wir keine Gelegenheit finden, ziehen wir uns wenigstens immer wieder in unserem Herzen zurück, dass wir innerlich in die Zwiesprache mit Jesus gehen, um so wieder neue Kraft zu schöpfen.

 

Gebet:

Jesus, du hast dich regelmäßig immer wieder zurückgezogen von den Menschen. Du hast diese Zeiten der innigen Zwiesprache mit deinem himmlischen Vater gesucht. Hilf uns, dass auch wir diese Gelegenheiten suchen und finden. Lass uns immer daran denken, wie schön, wie angenehm, wie erholsam solche Zeiten sind, damit wir die Prioritäten richtig setzen und nicht immer andere scheinbar wichtigere Dinge vorziehen. Danke Jesus, dass du uns diese Zeiten des Rückzugs schenken willst. Lass uns erkennen, wann die Gelegenheiten dazu sind, und hilft uns, konsequent diese Gelegenheiten zu nutzen.

 

 

Pastor Roland Bohnen